Investec Global Gold-Fonds: Goldpreis sollte langfristigen Boden bei 1.000 USD pro Unze ausbilden

Glänzende Verheißung

Die Experten des Investec Global Gold-Fonds, sind der Ansicht, dass der Goldpreis langfristig seinen Boden bei 1.000 US-Dollar pro Unze finden wird – trotz einiger Herausforderungen.

So habe die jüngste Ankündigung des Internationalen Währungsfonds (IWF), 191,3 Tonnen Gold am offenen Markt zu verkaufen die Preise gedrückt, da Investoren dies als ein Zeichen für mangelnde Nachfrage seitens der Zentralbanken interpretierten.

Doch, so Investec, die Aufmerksamkeit, die dieses Thema durch große Goldkäufe der Notenbanken – insbesondere im vergangenen Jahr durch den Kauf der indischen Zentralbank – erhalten habe, könnte Einfluss auf das generelle Niveau des Interesses an dem gelben Metall gehabt haben. Stattdessen könnten die Institute aber mittlerweile langsam, stetig und unauffällig in kleineren Tranchen kaufen, hieß es.

Dien Investec-Experten verwiesen zudem darauf, dass am Mark für physisches Gold wieder verstärktes Interesse bestehe. So habe die wieder erstarkte Nachfrage der Schmuckhersteller die Preise in der letzten Zeit angeschoben.

In Bezug auf die jüngsten Schwankungen des Euro glauben die Experten nicht, dass diese einen längerfristigen Einfluss auf den Goldpreis haben werden. Die Schwäche sei auf die Griechenlandproblematik zurückzuführen und stehe nicht für eine generell negative Einstellung gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung.

Allerdings warnte Investec vor Problemen für den Goldpreis, insbesondere auf Grund politischer und fiskalischer Entscheidungen. Nach Ansicht der Experten könnten die Vorschläge zur Neuregelung des Bankensektors von US-Präsident Obama theoretisch einen negativen Einfluss auf den Preis des gelben Metalls haben. Teile der geplanten gesetzlichen Regelungen könnten dazu führen, dass das Volumen des Rohstoffhandels insgesamt sinke.

Darüber hinaus führt Investec an, dass die tatsächliche und erwartete restriktivere Geldpolitik Chinas 2010 mit Rückgängen des übereinstimme und zu erwartende weitere Schritte in diese Richtung ähnliche Preisrückgägne nach sich ziehen könnten.

Sollte allerdings eine in Australien geplante Änderung der Rohstoffbesteuerung tatsächlich umgesetzt werden, könnte das zu einem Rückgang der Produktion Down Under führen und damit den Goldpreis treiben.

Abschließend erklären die Experten von Investec, dass die Ergebnisse des Treffens der US-Notenbank Fed im Januar langfristig bullish für den Goldpreis seien. Zwar habe die Fed erklärt, der Inflationsausblick sei stabil, doch habe die Notenbank erneut bekräftigt, dass die Zinsraten noch für längere Zeit auf niedrigem Niveau verharren würden, was langfristig positiv für den Goldpreis sei.

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen und GOLDINVEST.de und seine Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen GOLDINVEST.de und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s