Ein neuer Name auf der Landkarte: Malawi lockt Lynas

Niobium Columbitgestein

Niobium Columbitgestein

China bekommt Konkurrenz. Denn in Malawi macht die Suche nach Seltenen Erden Fortschritte.

Malawi zählt zu den afrikanischen Staaten, die kaum jemand kennt. Rund 14 Millionen Menschen leben in dem südostafrikanischen Land, das zu den ärmsten Regionen des Kontinents zählt. Touristisch ist die Region kaum erschlossen, einige Nationalparks und der Malawisee sind die Hauptattraktionen. Auch im Bereich der Rohstoffe ist Malawi bisher eher ein weißer Fleck auf der Landkarte. Bauxit, Uranerz und Kohle werden in dem Land gefördert. Doch das kann sich bald ändern.

Denn in den vergangenen drei Jahren hat das Land insgesamt fünf Explorationslizenzen an ausländische Unternehmen vergeben, um nach ganz besonderen Rohstoffen zu suchen: den Seltenen Erden. Diese insgesamt 17 Elemente zählen weltweit zu den begehrtesten Rohstoffen. Sie werden in einer Vielzahl elektrischer Geräte gebraucht, sind jedoch noch immer Mangelware auf dem Markt.

Der Großteil der Seltenen Erden wird in China gefördert. Das asiatische Land produziert rund 95 Prozent der Rohstoffe. Da es gleichzeitig den Export stark einschränkt und die Preise in die Höhe schießen, sind die Industrien weltweit zunehmend auf der Suche nach neuen Bezugsquellen. Bisher galten Australien, die USA und Kanada als Hoffnungsträger, doch Malawi könnte bald in dieser Aufzählung eine wichtige Rolle spielen.

Denn dort laufen die Explorationsarbeiten der beauftragten Unternehmen, dazu zählen Paladin Energy (WKN: 890889) und Resource Star, in verschiedenen Stufen ab. Einige Companies arbeiten derzeit an Machbarkeitsstudien, bei anderen geht die Explorationsarbeit vonstatten, doch ein Unternehmen steht kurz vor dem Start der Produktion. Lynas (WKN: 871899) aus Australien soll nach den Worten von Bergbauminister Grain Malunga bald in Produktion gehen können. Nur die Australier haben bisher von den Behörden eine Abbaulizenz für die Seltenen Erden erhalten. Das Unternehmen betreibt im Süden des Landes die Kangankunde-Liegenschaft. Finanziell sollte die Eröffnung der Mine kein Problem darstellen. Die Australier haben gerade durch verschiedene Finanzmaßnahmen 325 Millionen Dollar ins Unternehmen geholt. Damit kann auch das Projekt in Afrika vorangebracht werden.

Geplant ist, dass die Rohstoffe vor allem exportiert werden. Nach Aussagen des Ministers werden die Rohstoffe nach Malaysia oder China gebracht werden. Dort soll die Weiterverarbeitung erfolgen, was in Malawi nicht möglich ist. Lynas verfügt in Malaysia über eine Verarbeitungsanlage, die auch die Produkte, die das Unternehmen in Australien fördern soll, aufbereiten wird.

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen und GOLDINVEST.de und seine Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen GOLDINVEST.de und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis. Wir weisen darauf hin, dass Autoren und Mitarbeiter von GOLDINVEST.de Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s