Im zweiten Halbjahr 2012: Aurubis rechnet mit steigender Kupfernachfrage aus China

Kupfer

Kupfer

Der größte Kupferproduzent Europas, die deutsche Aurubis (WKN 676650), geht davon aus, dass die chinesische Kupfernachfrage in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres weiter steigt. Die Schritte der Volksrepublik zur Stimulierung der Wirtschaft, sollten den Verbrauch des roten Metalls erhöhen, glaubt man.

In einem Bericht erklärte Aurubis, dass die Nachfrage Chinas nach Kupfer dieses Jahr 8,4 Mio. Tonnen erreichen dürfte. Das wären 8% mehr als im vergangenen Jahr. Da viele Rohstoffinvestoren sich derzeit auf eine Abschwächung des Weltwirtschaftswachstums einstellen würden, bestehe das größte Risiko für Kupfer – abgesehen von der Krise der Eurozone – in einer geänderten Sicht Chinas, hieß es weiter.

Doch noch würden die Anleger entspannt erscheinen. Die Regierung in Peking beschleunige derzeit Infrastrukturprojekte und habe bereits Programme zur Ankurbelung des Wachstums des Industriesektors angekündigt.

Auch die überraschende Zinssenkung Chinas Anfang Juni könnte das Wachstum im Reich der Mitte antreiben, fügte Aurubis an. Das bedeute, speziell für die Nachfrage aus China, dass diese im zweiten Halbjahr 2012 steigen könnte, auch wenn das aktuell noch nicht zu erkennen sei, so Aurubis.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s