Politische Probleme um die Kumtor-Mine: Negativer Bericht einer Regierungskommission lässt Centerra Gold einbrechen

Kumtor ist die größte Goldmine Zentralasiens. 6 Millionen Unzen Gold wurden dort zwischen 1997 und 2007 produziert

Kumtor ist die größte Goldmine Zentralasiens. 6 Millionen Unzen Gold wurden dort zwischen 1997 und 2007 produziert

Die kanadische Centerra Gold (WKN A0B6PD) ist erneut unter Druck aus Kirgisistan. Dem Unternehmen werden schwere Vergehen vorgeworfen: Umweltzerstörung, Gefährdung der nationalen Sicherheit und mehr. Nun denkt man sogar darüber nach, dem Unternehmen die Lizenz zum Betrieb der Kumtor-Mine zu entziehen.

Die Anschuldigungen stammen aus einem 800 Seiten umfassenden Bericht zu der Mine, der von einer Parlamentskommission erstellt wurde. Geleitet wird diese Kommission von der Opposition, die der Ansicht ist, dass der Deal der Regierung mit Centerra unangemessen ist und aufgehoben werden sollte.

Der Bericht wurde bereits in der vergangenen Woche veröffentlicht und am Freitag debattierte man, ob Centerras Lizenz zurückgenommen werden müsse. Verständlicherweise wirkte sich das auf die Aktie aus, der Kurs brach um 25% ein.

Centerra begutachtet nun seinerseits den Bericht und erklärte bereits die Anschuldigungen zu angeblichen Umweltschäden für „Unsinn“. Der in Toronto ansässige Goldproduzent ist zuversichtlich, dass man auch diesen politischen Sturm aus Kirgisistan überstehen kann, wie das auch in der Vergangenheit schon gelang.

Die Kommission wurde schon vor einigen Monaten gegründet und sollte sich einigen Umwelt- und Sicherheitsbedenken in Bezug auf Kumtor widmen. Es schien sich dabei nicht um etwas Außergewöhnliches zu handeln, bis der Bericht dann veröffentlicht wurde. Es wird erwartet, dass sich die Regierung ab Mittwoch wieder mit dem Thema beschäftigen wird. Angesichts der Tatsache, dass die Kommission von einem prominenten Oppositionsmitglied geleitet wird, könnte es sich um einen Versuch handeln, die Regierung in Verlegenheit zu bringen.

Kumtor ist seit 1997 in Betrieb und läuft seitdem ohne größere Unterbrechungen, doch Centerra musste schon oft mit politisch bedingten Problemen kämpfen. Das Unternehmen konnte zahlreiche Nationalisierungsversuche und eine Untersuchung in Bezug auf angebliche Steuerhinterziehungen abwehren und überstand 2010 sogar eine politische Revolution.

Centerra dachte, dass man die meisten Probleme hinter sich gelassen habe, als man vor einigen Jahren eine Vereinbarung mit der Regierung abschloss, die die Steuerbedingungen für Kumtor festsetzte und der Regierung Kirgisistans einen Anteil von 33% an dem Unternehmen gab. Doch die jüngsten Ereignisse zeigen, dass Kumtor noch immer ein strittiges Thema in dem zentralasiatischen Land ist.

Das hat damit zu tun, dass die Mine so einen großen Anteil an der Wirtschaft Kirgisistans hat. Kumtor ist für rund 12% des Bruttoinlandsprodukts des Landes verantwortlich und für mehr als die Hälfte der Exporte.

Experten gehen davon aus, dass eine Verstaatlichung oder andere schwerwiegende Schritte gegen Kumtor unwahrscheinlich sind. Die Analysten von BMO Capital Markets merkten an, dass es sich bei Kumtor um eine technische anspruchsvolle Mine handelt, die erhebliche operative Expertise und Investitionen benötigt, um rentabel zu arbeiten.

Darüber hinaus ist das Schicksal Kirgisistans mit dem von Centerra verwoben, da man ja eine nicht unerhebliche Beteiligung an dem Unternehmen hält. Der Kurseinbruch vom Freitag senkte den Wert der Investition der Regierung von Kirgisistan mal eben um rund 250 Mio. Dollar.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s