Sorgen um das Ende von QE3 schwinden: Äußerungen von Fed-Chef Ben Bernanke lassen Goldpreis auf mehr als 1.600 USD klettern

Goldgranalien

Goldgranalien

Um mehr als 30 USD schoss der Goldpreis gestern zwischenzeitlich nach oben – bis auf ein Hoch von rund 1.620 USD pro Unze. Auslöser waren Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke vor dem US-Senat, in denen er sich positiv zum Stimulusprogramm der Fed (QE3) äußerte.

Bernanke erklärte in seiner Aussage, dass die Vorteile dieser Asset-Käufe im aktuellen Marktumfeld auf der Hand liegen würden. Er fügte hinzu, dass diese Geldpolitik eine wichtige Stütze der Wirtschaftserholung in den USA sei und gleichzeitig die Inflation in der Nähe der vom Offenmarktausschuss der US-Notenbank angestrebten Zielmarke von 2% halte.

Aktuell kostet eine Unze des gelben Metalls rund 1.612 USD, was eine deutliche Erholung im Vergleich zum Siebenmonatstief von 1.555 USD darstellt, das der Goldpreis in der vergangenen Woche markierte.

Vor der jüngsten „Rallye“ schien es zuletzt so, als würde der Goldpreis erst einmal nur den Weg nach unten kennen. Dazu hatte beigetragen, dass Investoren von Gold-ETFs (börsennotierten Goldfonds) in der vergangenen Woche 66 Tonnen Gold verkauften, was den größten wöchentlichen Mittelabfluss überhaupt bedeutete.

Viele Goldanleger hatten sich Sorgen gemacht, dass die Fed ihr Stimulusprogramm früher beenden könnte als gedacht. Bernankes Kommentare allerdings milderten diese Ängste. Das so genannte QE (Quantitative Easing) überschwemmt den Markt mit billigem Geld und erhöht damit die Attraktivität von Gold als Absicherung gegen die Inflation, während die Währungen nachgeben.

Die Bilanz der US-Notenbank stieg schon Anfang 2013 auf Grund der Käufe von Schatzbriefen und Hypothekenschuldverschreibungen in Höhe von 85 Mrd. USD pro Monat auf mehr als 3 Billionen USD. Macht die Fed weiter wie bisher, werden die Kosten für diese Käufe bereits vor Ende des Jahres die Marke von 4 Billionen USD überschreiten.

Fed-Chef Bernanke hatte sein erstes QE-Programm Ende 2008 aufgelegt. Damals kostete eine Unze Gold noch lediglich 837,50 USD.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Eine Antwort zu “Sorgen um das Ende von QE3 schwinden: Äußerungen von Fed-Chef Ben Bernanke lassen Goldpreis auf mehr als 1.600 USD klettern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s