Völlig verschätzt: Eisenerzgigant Vale mit erstem Quartalsverlust seit 2002

Centerra_Gold_kumtor_TrucksDer brasilianische Bergbaugigant Vale (WKN 897998) hat im vierten Quartal 2012 den ersten Nettoverlust seit zehn Jahren erlitten. Das Unternehmen nahm Abschreibungen auf schlecht laufenden Minen und Steuerbelange vor, sodass das Minus doppelt so hoch ausfiel, wie von Analysten im Vorfeld erwartet.

Der Konzern meldete so für das Abschlussquartal des vergangenen Jahres einen Verlust von 2,65 Mrd. Dollar. Im Vorjahr hatte Vale noch einen Gewinn von 4,67 Mrd. Dollar erzielt. Es war der erste Quartalsverlust des brasilianischen Minenriesen seit dem dritten Quartal 2002.

Damit fiel der Verlust doppelt so hoch aus, wie Analysten im Schnitt in einer von der Nachrichtenagentur Reuters durchgeführten Umfrage geschätzt hatten. Diese waren von einem Minus von „nur“ 1,27 Mrd. Dollar ausgegangen.

Vale, der größte Eisenerzproduzent und der zweitgrößte Nickelproduzent der Welt, meldete zudem für das Quartal einen Nettoumsatz, also Umsatz abzüglich Steuern, von 11,72 Mrd. Dollar. Hier hatten die Analysten mit einem Wert von 11,30 Mrd. Dollar gerechnet.

Der Konzern gab zudem das EBITDA mit 257 Mio. Dollar an, was einen Rückgang von 97% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s