Feindliche Offerte wird mehrheitlich angenommen: First Quantum hat endlich Erfolg mit Inmet-Übernahme

Produktionsanlage auf der Kananshi-Mine von First Quantum Minerals

Produktionsanlage auf der Kananshi-Mine von First Quantum Minerals

Aller guten Dinge sind drei. Mit einer feindlichen Offerte, zuvor waren zwei freundliche Angebote abgegeben worden, hat der kanadische Konzern mit seinen milliardenschweren Zukaufsplänen endlich Erfolg. Dass der Deal jetzt noch scheitert, glaubt am Markt niemand mehr.

Offerte erfolgreich: First Quantum Minerals (WKN: 904604) hat sich die Mehrheit an Inmet Mining (WKN: 873251) gesichert – und das trotz Gegenwehr des umworbenen Unternehmens gegen das feindliche Übernahmeangebot. Mittlerweile hat sich First Quantum nach eigenen Angaben den Zugriff auf mehr als 61 Prozent der Inmet-Aktien gesichert.

Zugleich lockert man die Bedingungen, an die die Offerte bisher geknüpft war: Nun reicht schon eine Zusicherung von 50 Prozent der Inmet-Aktien zum Angebot, womit der Übernahmeversuch als gelungen bezeichnet werden kann. Bisher hatte man eine Zustimmung von mindestens zwei Dritteln vorausgesetzt. Aus gesetzlichen Gründen verlängert First Quantum Minerals aufgrund der nun veränderten Angebotsbedingungen die Annahmefrist für die Offerte dennoch um weitere zehn Tage, diese läuft nun bis zum 21. März.

Bei dem Unternehmen aus dem kanadischen Vancouver ist man erfreut über den Erfolg. Man habe starke Zustimmung von Seiten der Inmet-Aktionäre für den Übernahmeversuch erfahren. Zuvor hatte es bereits zwei vergebliche Übernahmeversuche gegeben. Nun hatte man für Inmet Mining rund 5,1 Milliarden Dollar als kombinierte Aktien-Cash-Variante geboten.

Dabei hatte Inmet Mining mit deutlichen Worten versucht, den Erfolg der diesmal feindlich abgegebenen Offerte zu verhindern. Den Anteilseignern hatte die Gesellschaft empfohlen, das Angebot abzulehnen. Unter anderem angesichts der niedrigen Risiken in Inmets Projektpipeline und der Wachstumsaussichten sei der von First Quantum Minerals gebotene Preis nicht angemessen, lautete die Kritik. Ganz in trockenen Tüchern ist der Deal auch noch nicht, ein „weißer Ritter“ könnte noch mit einer besseren Offerte kommen – doch angesichts der aktuellen Unlust für große M&A-Vereinbarungen in der Rohstoffbranche erscheint dies nur wenig wahrscheinlich.

Interesse hat der Käufer dabei vor allem an dem Kupferprojekt Cobre Panama von Inmet Mining in Panama. Dabei handelt es sich um eines der weltweit größten Kupfervorkommen, die sich in der Entwicklungsphase befinden. Über 40 Jahre sollen hier, wenn die Produktion erst einmal läuft, pro Jahr rund 300.000 Tonnen des wichtigen Industrierohstoffes gefördert werden. Bisher ist ein Start der Anlagen im Jahr 2016 geplant.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Eine Antwort zu “Feindliche Offerte wird mehrheitlich angenommen: First Quantum hat endlich Erfolg mit Inmet-Übernahme

  1. Dr. Karl Zillibiller

    Am 25.02.2013 habe ich das Umtauschangebot von First Quantum (WKN 904604) für Inmet Mining (WKN 873251) angenommen, und zwar Option 1 Barabfindung CAD 72,00 je IM-Aktie.
    Ohne irgendeine Information, somit auch ohne meine Zustimmung wurde am 18.04.2013 der Umtausch wie folgt vorgenommen:
    Barabfindung CAD 40,62158 + 1,4376 Aktien FQ / je Aktie IM.
    Bei einem FQ-Kurs von 16,69 CAD am 18.04 ergibt sich damit eine Abfindung von 57,31 CAD anstatt der angebotenen 72,00 CAD.
    Ich bin der Meinung, dass ich von meiner depotführenden Bank eine entsprechende Information und die Möglichkeit des Rücktritts vom Auftrag erhalten hätte müssen. Die Bank weist jede Schuld von sich, sie sei nur ausführendes Organ.
    Gerne höre ich dazu andere Meinungen.

    K.Z.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s