Chinesische Käufer?: Barrick Gold stößt drei australische Goldminen ab

Tagebau auf einer Mine von Barrick Gold

Tagebau auf einer Mine von Barrick Gold

Nach Berichten der Nachrichtenagentur Reuters will Barrick Gold (WKN 870450), der größte Goldproduzent der Welt, drei seiner Minen in Western Australia abstoßen. Damit wolle der Konzern seine Schuldenlast von aktuell 11,6 Mrd. Dollar reduzieren, hieß es.

Barrick lasse sich von Merrill Lynch und der UBS beim Verkauf der Minen Darlot, Granny Smith und Lawlers beraten. Diese förderten im vergangenen Jahr insgesamt 452.000 Unzen Gold bei Kosten von 768 USD pro Unze.

Barrick hatte zuletzt einen Rückschlag bei seinem 8,5 Mrd. Dollar teuren Großprojekt Pascua-Lama in Chile hinnehmen müssen. Ein Gericht hatte Anfang des Monats einen Baustopp für den chilenischen Teil des Projekts verhängt, das sich über die Grenze nach Argentinien hinein erstreckt. (Einen ausführlichen Bericht zu diesem Thema finden Sie HIER.

Als potenzielle Käufer für die australischen Minen identifizierte der Bericht zwei chinesische Firmen: Zijin Mining (WKN A0M4ZR) und Shandong Gold. Shandong Gold hatte vor einiger Zeit schon einmal in Australien zugeschlagen und für 225 Mio. Dollar die Mehrheit an dem Goldproduzenten Focus Minerals (WKN A0F610) erworben.

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s