Aktie im Aufwind: Fortuna Silver Mines erhöht Silberreservenschätzung um 22%

Silberbarren

Silberbarren

Die auf Lateinamerika ausgerichtete Fortuna Silver Mines (WKN: A0ETVA), hat ihre Silberreservenschätzung für die San Jose-Mine in Mexiko um 22% angehoben. Die Aktie reagiert mit einem Kursplus von mehr als 12%.

Laut Fortuna stehen die nachgewiesenen und wahrscheinlichen Reserven nun bei 3,9 Mio. Tonnen Erz und enthalten damit 24,8 Mio. Unzen Silber und 215.100 Unzen Gold. Das bedeutet einen Anstieg der Silberreserven um 22 und der Goldreserven um 27%.

Angesichts der im vergangenen Monat abgeschlossenen Erweiterung der Kapazität der Aufbereitungsanlage sei San Jose zudem auf dem besten Weg, das angestrebte Produktionsziel von 2,4 Mio. Unzen Silber und 20.900 Unzen Gold für das Gesamtjahr zu erreichen. Die Lebensdauer der Mine wird jetzt auf etwas mehr als sechs Jahre geschätzt.

Fortuna hatte vor kurzem die Ergebnisse des dritten Quartals präsentiert und dabei einen Anstieg der Silberproduktion von 8% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gemeldet. Der Goldausstoß hingegen war um 16% gefallen.

Das kanadische Unternehmen betreibt neben San Jose auch die Zink-, Blei- und Silbermine Caylloma im Süden von Peru.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s