Einmalkosten führen zu Quartalsverlust, aber: Veris Gold – Operativ erfolgreiches Quartal auf Jerritt Canyon

Goldbarren

Goldbarren

Der kanadische Goldproduzent Veris Gold (WKN A1J6DZ) hat im dritten Quartal 2013 einen wichtigen Meilenstein auf seiner Jerritt Canyon-Liegenschaft erreicht. Die neue, hochgradigere Goldmine Starvation Canyon produzierte den ersten vollen Monat, die zweite Abraumlagerstätte konnte in Betrieb genommen werden und Erz dritter Parteien wurde erfolgreich verarbeitet.

Veris verkaufte in den drei Monaten bis Ende September 42.760 Unzen Gold und erzielte damit einen Umsatz von 57 Mio. Dollar. Das war ein Plus von 6.170 verkauften Unzen oder 12,1 Mio. Dollar an zusätzlichem Umsatz im Vergleich zum zweiten Quartal 2013.

Aus der Verarbeitung von Erzen Dritter Parteien – hauptsächlich von Newmont Mining (WKN 853823) – generierte das Unternehmen einen Umsatz von 3,3 Mio. Dollar. Dabei wurden im Berichtszeitraum insgesamt 57.613 Tonnen Fremderz auf der Produktionsanlage von Jerritt Canyon verarbeitet (Toll Mining).

Im laufenden Betrieb produzierte Veris im dritten Quartal dieses Jahres 37.544 Unzen zahlbare Unzen Gold. Das ist ein Plus von 6% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und entspricht ungefähr den 38.018 Unzen Gold, die man im direkt vorangegangenen Quartal förderte – trotz einer geplanten Schließung der Produktionsanlage zu Wartungszwecken von zehn Tagen im dritten Quartal 2013.

Weniger schön ist, dass das Unternehmen in diesem Zeitraum einen Nettoverlust von 18,2 Mio. Dollar verbuchte. Im Vorjahreszeitraum hatte man noch einen Nettogewinn von 9,0 Mio. Dollar erzielt. Allerdings war dieses Minus auf nicht Cash wirksame Verluste aus der Neubewertung einer gesicherten Goldkreditfazilität auf Grund einer Umstellung der Buchhaltung, einen nicht Cash wirksamen Verlust auf Derivate in Höhe von 2,4 Mio. Dollar und Finanzierungs- und Transaktionskosten von 8,3 Mio. Dollar zurückzuführen. Aus dem laufenden Betrieb erzielte Veris hingegen einen Gewinn von 4,5 Mio. Dollar.

Die Cashkosten pro Unze des dritten Quartals gab Veris Gold mit 1.148 USD pro Unze an. Damit lagen sie etwas höher als erwartet, was vor allem auf die Schließung der Aufbereitungsanlage für deren Wartung zurückzuführen war. Das ließ die Kosten im dritten Quartal um 2,0 Mio. Dollar steigen und führte im Juli zu einem geringeren Ausstoß. Bezieht man den Beitrag aus dem Toll Mining mit ein, lagen die Cashkosten des Quartals nach Aussage von Veris bei 1.071 USD pro Unze. Das ist ein Rückgang von 8% im Vergleich zum dritten Quartal 2012.

Die Bruttomarge des dritten Quartals lag nach Angaben von Veris bei 11,2 Mio. Dollar nach 14,6 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang ist das Ergebnis des im Vergleich jetzt 20% niedrigeren Goldpreises und gestiegener Kosten auf Grund der Wartungsschließung der Anlage im Berichtszeitraum.

Die Entwicklung der Starvation Canyon-Mine hatte Veris bereits im zweiten Quartal dieses Jahres abgeschlossen und Starvation übertrifft weiterhin die eigentlich geplante Rate von 600 Tonnen pro Tag. In den drei Monaten bis Ende September wurden von dieser Mine 56.680 Tonnen Erz mit geschätzten 12.234 Unzen Gold verarbeitet.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s