Nach Wende im Kalikrieg: BHP Billiton geht wieder auf Partnersuche für Megaprojekt Jansen

Western Potash - AgrarfeldNun, da der Kalikrieg zwischen Russland und Weißrussland mit der Auslieferung des ehemaligen Uralkali-Chefs Wladislaw Baumgertner Ende des vergangenen Jahres eine entscheidende Wendung genommen hat, haben sich die Vorzeichen für den größten Rohstoffproduzenten der Welt BHP Billiton bei der Suche nach einem Partner für das 15 Mrd. USD teure Großprojekt Jansen in Saskatchewan deutlich verbessert.

Schon im August 2013 hatte BHP-CEO Andrew Mackenzie die Notwendigkeit, einen oder mehrere Partner für das riesige Kaliprojekt zu finden, als wichtiges strategisches Ziel herausgestellt. Der Konzern hatte, kurz nachdem Uralkali einseitig das russisch-weißrussische Kalikartell BPC aufgekündigt hatte, weitere 2,6 Mrd. USD für die Entwicklung von Jansen freigegeben. Der Schritt von Uralkali hatte die Kalipreise auf Talfahrt geschickt, da BPC für rund 40% des weltweiten Kalihandels verantwortlich zeichnet.

Und Uralkali hatte in der Folge erklärt, dass man statt den Preis zu kontrollieren, nun die Produktion anheben werde. Weißrussland reagierte wütend und die Börsenbewertung der großen Produzenten weltweit wie Potash Corp of Saskatchewan, Agrium, Mosaic ging in die Knie. Ein weiteres Opfer war eben Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner, der im August in Minsk verhaftet wurde, nachdem man ihn zu Gesprächen über die Sprengung von BPC eingeladen hatte.

Mittlerweile ist Baumgertner nach Russland ausgeliefert worden, wo er sich Machtmissbrauchsvorwürfen und anderen Anschuldigen gegenüber sieht. Und kürzlich wurde er durch Dimitry Osipov ersetzt, der vom russischen Chemiskonzern Uralchem kommt. Auch die Besitzverhältnisse von Uralkali wurden neu geregelt, sodass die Spannungen zwischen Minsk und Moskau zumindest zum Teil abgebaut werden konnten.

Der russische Botschafter in Weißrussland Alexander Surikov erklärte vergangene Woche sogar, dass die russische Seite bei BPC gedankenlos gehandelt und nicht alle Konsequenzen in Betracht gezogen habe. Er deutet zudem an, dass eine gemeinsame Vermarktung des für Weißrussland wichtigen Düngemittels wieder aufgebaut werden könnte.

BHP selbst ist nicht an dem russischen Vermarktungskartell oder dessen kanadischen Pendant Canpotex interessiert. Der ehemalige Konzernchef Marius Kloppers hatte 2010 erklärt, man werde sein Produkt selbst vermarkten, die Mine im Vollbetrieb laufen lassen und den Marktpreis akzeptieren.

Doch das anhaltende Unbehagen der Anleger in Bezug auf BHPs Schritt in den Kalimarkt sowie die in der Zwischenzeit eingeläutete Sparpolitik des Konzerns haben zu einer Strategieänderung geführt, die beinhaltet, dass sich der Konzern nach Partnern für sein Kaligeschäft umsieht. Die Analysten von Morgan Stanley sind der Ansicht, dass es entscheidend sei, einen Anteil an Jansen abzugeben, um die enormen Kosten des Minenbaus auf mehrere Schultern zu verteilen und eine externe Bestätigung des Werts des Projekts zu erhalten.

Als BHP 2013 weitere 2,6 Mrd. USD für die Entwicklung von Jansen freigab, gingen viele Beobachter davon aus, dass ein solcher Deal bereits in der Pipeline sei und nur auf Grund der Geschehnisse um BPC erst einmal zurückgehalten werde.

Diese Hürde scheint nun aus dem Weg geräumt, doch gibt es weiterhin Bedenken, dass der Kalimarkt angesichts einer schwachen Nachfrage – zum Teil, weil die Käufer auf noch niedrigere Preise nach Beginn einer Produktionssteigerung bei Uralkali warten bzw. warteten – über mehrere Jahre hinweg einen Angebotsüberschuss aufweisen könnte. Zumal Potash Corp. im Dezember erklärte, man werde 1.045 Arbeiter bzw. 18% der Belegschaft auf Grund der schwachen Nachfrage entlassen.

BHP allerdings stört sich daran nicht. Der Konzern erklärte gegenüber The Australian, dass man eine langfristige Perspektive verfolge und sich nicht an kurzfristigen Marktbedingungen orientiere. Und langfristig und fundamental sei man in Bezug auf den Kalimarkt zuversichtlich, so der Konzern. Der Bedarf an Kali werde angesichts der wachsenden Weltbevölkerung langfristig steigen und das werde sich in Zukunft auch im Preis widerspiegeln.

Genau diese Argumente dürfte BHP auch möglichen Partnern für das Jansen-Projekt gegenüber anbringen…

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s