Weiteres schwieriges Jahr: Morgan Stanley sieht 2014 Palladium und Kupfer vorn

Kupfer

Kupfer

Die Analysten von Morgan Stanley sehen Palladium und Kupfer als die Rohstoffe an, die 2014 am besten laufen werden. Zu den Underperformern dieses Jahres zählen die Experten Gold und Aluminium.

Allerdings erwartet Morgan Stanley für das laufende Jahr einen durchschnittlichen Goldpreis von 1.313 USD pro Unze, was über dem aktuellen Preisniveau liegen würde. Die Analysten rechnen im ersten Quartal mit einem mittleren Goldpreis von 1.275 USD pro Unze, während es in den letzten drei Monaten 2014 rund 1.350 USD sein sollen. Die Gesamtjahresprognose für Kupfer geben die Investmentbanker mit 7.100 USD pro Tonne an, wobei sie wie bei Gold im vierten Quartal mit dem höchsten Stand – 7.300 USD pro Tonne – rechnen.

Bei Silber erwartet Morgan Stanley 21 USD und bei Platin mit 1.639 USD pro Unze, während man für Palladium keine genaue Prognose abgab. Aluminium dürfte nach Ansicht der Analysten 2014 im Mittel bei 1.700 USD pro Tonne liegen, Nickel bei 14.400 USD und Zink bei 2.100 USD pro Tonne.

Insgesamt rechnet Morgan Stanley damit, dass 2014 ein weiteres herausforderndes Jahr für den Rohstoffsektor wird. Obwohl sich nämlich der makroökonomische Ausblick offenbar bessere, würden zyklische, fundamentale und Währungsfaktoren auf ein weiteres schwieriges Jahr für die Rohstoffpreise hindeuten, so die Banker.

Man sehe innerhalb des breiten Sektors durchaus Chancen, doch sollten die Anleger selektiv und flexibel vorgehen. Als besonders aussichtsreich betrachtet die Bank dabei Palladium, Getreide, Kupfer und Lebendvieh. Die schlechteste Performance erwartet Morgan Stanley von Erdgas, Gold und Aluminium. Insbesondere bevorzuge man Rohstoffe, die in Verbindung zu wieder anziehenden, weit entwickelten Märkten stehen, was besonders auf Palladium zutreffe, so die Bank.

Laut Morgan Stanley neigen Rohstoffe dazu, Aktien später im Entwicklungszyklus bei der Performance zu übertreffen. Während Aktien erwartete Veränderungen der fundamentalen Gegebenheiten schnell einpreisen würden, seien Rohstoffe physische Assets, die sich erst an das aktuelle Marktumfeld anpassen müssten. Es seien zwar einige positive Anzeichen zu beobachten, doch würden wichtige zyklische Faktoren noch fehlen, so Morgan Stanley weiter.

In Bezug auf Gold geht die Bank davon aus, dass der Preis auch weiterhin durch Shortpositionierungen, Anhebungen der Zinsraten angesichts der Drosselung der geldpolitischen Aktivitäten der US-Notenbank und die Flucht aus den börsennotierten Fonds (ETF) unter Druck stehen dürfte. Die anhaltenden Nettokäufe der Notenbanken und die hohe physischen Nachfrage aus China und Indien würden nicht ausreichen, um das auszugleichen, so Morgan Stanley. Die Analysten sehen erheblich höheres Potenzial für die Metalle der Platingruppe.

Unter anderem weil das Angebot auch weiterhin beschränkt sei und man ein Anziehen der Nachfrage aus dem globalen Automobilsektor erwarte. Ein Risiko für das Angebot seien unter anderem die Gehaltsverhandlungen der Platinproduzenten in Südafrika. Allerdings dürfte das sekundäre bzw. Recyclingangebot wahrscheinlich steigen, so Morgan Stanley.

In Bezug auf Kupfer erklärten die Banker, dass eine Kombination aus einer höher als erwarteten Nachfrage und einem Engpass beim Altmetallangebot darauf hindeute, dass der erwartete Angebotsüberschuss 2013 nicht eingetreten sei. Zudem geht die Investmentbank davon aus, dass das Angebotswachstum 2014 und 2015 schwächer ausfallen wird als erwartet, sodass das Angebot wesentlich knapper sein dürfte als allgemein erwartet. Deshalb bestehe erhebliches Aufwärtspotenzial bei der Preisprognose für das rote Metall.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s