Hohe Abschreibungen belasten: Polyus Gold – Gewinn bricht ein

Eine Tagebaugoldmine - Quelle: Eldorado Gold

Eine Tagebaugoldmine - Quelle: Eldorado Gold

Polyus Gold International (WKN A1JYW3) hat 2013 einen Gewinn von 143 Mio. Dollar erzielt – nach 965 Mio. Dollar im Vorjahr. Das lag vor allem an Abschreibungen in Höhe von 472 Mio. Dollar und dem Rückgang des Goldpreises.

Das russische Unternehmen musste auf seine Lagerstätten Nezhdaninskoye und Degdekanskoye Abschreibungen in Höhe von 248 bzw. 48 Mio. Dollar vornehmen. Hinzu kamen 138 Mio. Dollar an Abschreibungen auf die Kuranakh-Mine.

Die Goldproduktion des vergangenen Jahres gab Polyus mit rund 1,65 Mio. Unzen an, was einen Anstieg von 5% im Vergleich zu 2012 bedeutet. Abgesetzt hat man 1,631 Mio. Unzen Gold und damit 4% mehr als im Vorjahr. Die so genannten „all-in sustaining cash costs“ lagen laut Polyus bei 1.002 USD pro Unze und damit leicht unter den 1.007 USD pro Unze aus dem Jahr zuvor.

Der Umsatz erreichte 2013 noch 2,3 Mrd. Dollar, während Polyus 2012 noch 2,68 Mrd. Dollar erlöst hatte. Der Konzern wies zudem 2013 eine Nettoverschuldung von 349 Mio. Dollar auf nach einer Netto-Cashposition von 680 Mio. Dollar 2012.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s