Vor Anhebung der Verbrauchssteuer: Goldrausch in Japan

Goldmünzen und Barren. Foto: everystockphoto.com

Goldmünzen und Barren. Foto: everystockphoto.com

Berichten zufolge horten japanische Anleger derzeit Goldbarren. Sie setzen auf kurzfristige Gewinne, da sich das Land auf die erste Erhöhung der Mehrwertsteuer seit 17 Jahren vorbereitet. Unter anderem damit will die japanische Regierung die gewaltigen Staatsschulden senken.

Ab dem 1. April wird die Steuer von 5 auf 8% angehoben und da Goldkäufe dieser Erhebung unterliegen, kaufen Spekulanten jetzt, um das gelbe Metall wieder an die Händler zurück zu verkaufen, sobald die Steuererhöhung in Kraft tritt, berichtet FT.com.

Dem Bericht zufolge bildeten sich diese Woche lange Schlangen vor den Filialen einiger bekannter Edelmetallhändler wie Tanaka Kikinzoku. Dieser vermeldete im laufenden Monat bislang einen Umsatzanstieg von 530% gegenüber dem Vorjahr.

Gleichzeitig erreichten die physischen Goldlieferungen an der Tokyo Commodity Exchange im Februar und Dezember laut FT.com den höchsten Stand seit 2007. Auch kurz vor Einführung der Verbrauchssteuer im Jahr 1989 und vor der Anhebung der Steuer von 3 auf 5% im Jahr 1997 war eine solche Entwicklung zu beobachten.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s