The Asia Miner: „Selinsing ein wichtiges Standbein für Monuments Erfolg“

Monument Mining -Erweiterung der Anlage auf dem Sensling Projekt von Monument Mining

Monument Mining -Erweiterung der Anlage auf dem Sensling Projekt von Monument Mining

Der kanadische Goldproduzent Monument Mining (WKN A0MSJR) betreibt erfolgreich die Goldmine Selinsing in Malaysia und verfügt über zwei weitere, aussichtsreiche Projekte. Nun ist in „The Asia Miner“ ein sehr interessanter Hintergrundbericht zu Monument erschienen, der ausführlich den bisherigen Weg des Unternehmens und die Strategie für die Zukunft beleuchtet.

Wir haben uns erlaubt, Ihnen diesen exzellenten Artikel zu Ihrer Information ins Deutsche zu übertragen und wünschen viel Spaß bei der Lektüre:

Monument Mining hat mit dem Selinsing-Goldprojekt in Malaysia seine Glaubwürdigkeit bewiesen und ist jetzt bereit, von anderen Projekten zu profitieren. Selinsing war der Anker für die Erweiterung des Unternehmens und das erfolgreiche Managementteam nutzt diese Erfahrung als ein Sprungbrett für die Entwicklung des Polymetallprojekts Mengapur in Malaysia und des Murchison-Goldprojekts in Australien.

Das kanadische Unternehmen erwarb das Selinsing-Projekt im Juni 2007 und in nur 30 Monaten entwarf, finanzierte und baute man eine Tagebaugoldmine und Aufbereitungsanlage, die die kommerzielle Produktion im September 2010 aufnahm. Die Erweiterung der Aufbereitungsanlage auf eine Kapazität von 1 Million Tonnen pro Jahr wurde im Juni 2012 abgeschlossen. Die Lagerplätze für die Aufbereitungsrückstände (Tailings) wurden ebenfalls im Laufe des Geschäftsjahres 2012 vergrößert, um über zehn Jahre hinweg jährlich eine Million Tonnen aufzunehmen.

Selinsing befindet sich in Bukit Selinsing Koyan, ca. 65 km nördlich von Raub und 30 km westlich von Kuala Lipis. Es liegt im größten Gold produzierenden Staat Malaysias, Pahang, und ist von der Hauptstadt Kuala Lumpur in ungefähr 2 Stunden über eine asphaltierte Fernstraße zu erreichen.

Monuments President und CEO Robert Baldock erklärt, dass Selinsing als sogenannte „Brownfield Site“ erworben wurde. „Es sollte dort zwar eine Ressource vorhanden sein, aber die Informationen darüber waren spärlich. Es gab auch keinen mit NI 43-101 konformen Bericht. Wir haben ganz von vorne angefangen. Wir brachten Bestätigungsbohrungen (Confirmation Drilling) nieder, führten metallurgische Testarbeiten durch, fertigten vorläufige technische Studien an sowie die üblichen anfänglichen Arbeiten zur Bestimmung der Wirtschaftlichkeit, was dann auch der Fall war. Wir verbrachten einige Zeit damit, die Schulden, die Gläubiger und die Gerichtsverfahren hinter uns zu lassen, was den Weg für die Konstruktions- und Produktionsentscheidungen im Jahre 2008 ebnete. Dieser Prozess verlangte ebenfalls von uns, Geld auf dem Markt zu beschaffen, damit wir die Gläubiger befriedigen sowie die Minenentwicklung und die Konstruktion der Aufbereitungsanlagen finanzieren konnten.“

Baldock sagt: „Während der Kreditkrise im Jahr 2008 gab es in letzter Minute einen Ausfall bezüglich der Finanzierung. Uns fehlten 10 Mio. Dollar und wir mussten die geplante Aufbereitungsanlage halbieren. Wir bauten nur den Zerkleinerungs-, Vermahlungs- und Schwerkraftabscheidungskreislauf sowie den Goldraum. Die Konstruktion des Tanklagers und des Laugungskreislaufs wurde aufgeschoben. Wir entschieden, dass die Goldbarren auch aus dem im Schwerkraftkreislauf abgeschiedenen Gold produziert werden können. Der Cashflow aus dem Verkauf würde es uns dann ermöglichen, die restlichen Aufbereitungsanlagen zu bauen. Obwohl wir die volle Produktion ohne Beschaffung zusätzlicher Geldmittel erreichten, so verzögerte das Defizit doch das Hochfahren der Produktion um ein Jahr.“

„Nach Erreichen dieses Zieles entschieden wir uns zur Erhöhung der Anlagenkapazität, da wir wussten, dass wir das Ende der dann für das Projekt bekannten Ressource innerhalb von 4 bis 5 Jahren erreichen würden. Ohne Explorationserfolg würde es notwendig sein, das auf Halde geschüttete niedrig-haltige Erz aufzubereiten. Dies bedeutet eine höhere Durchsatzmenge, um die geringeren Goldgehalte auszugleichen. Die Phase 3 der Erweiterung wurde für ca. 8,5 Mio. Dollar in bar aus unserer Kasse durchgeführt und lieferte uns die Gerätschaften, die gesamte Ressource außer dem sulfidischen Material, über das wir uns noch keine Gedanken gemacht hatten, aufzubereiten.“

Neuer Bohrerfolg

Robert Baldock sagt, dass die Produktion auf Selinsing sehr gut gewesen sei, aber jetzt allmählich nachlässt, da das Unternehmen das Ende der ursprünglichen Ressource erreicht habe und der Goldgehalt abnehme. „Neue Bohrergebnisse aus dem Gebiet und dem in der Nähe liegenden Buffalo Reef zeigen jedoch die Möglichkeit für eine Erweiterung der Ressource. Wir arbeiten an einem neuen, mit NI 43-101 konformen Bericht, der voraussichtlich die Ressource aufstocken wird. Er wird aber nicht alle Analysenergebnisse und Information einschließen, die wir auf Lager haben, einschließlich der jüngsten Ergebnisse. Der neue Bericht, der auch als ein jährliches Ressourcen-Update dient, wird im März oder April 2014 erwartet und wird unseren anhaltenden Explorationserfolg demonstrieren.“

Die besten Ergebnisse des jüngsten Explorations- und Abgrenzungs-Bohrprogramms auf Buffalo Reef sind 33 m mit 1,23 g/t Gold in oxidischem Erz und 13,5 m mit 3,83 g/t in sulfidischem Erz.

Der Chef-Geologe Ian Bruce sagt: „Die lokalen Geologen- und Bohrteams arbeiten weiterhin hart daran, eine zusätzliche Vererzung nahe der Mine auf Buffalo Reef und Selinsing für eine mögliche Entwicklung zu identifizieren. Wir rationalisieren weiterhin die Bohrkernaufnahme und Beprobung vor Ort, um eine schnellere Analysenzeit von den zertifizierten kommerziellen Labors zu erreichen.“

Die Bohrarbeiten dehnen die Vererzung auf Buffalo Reef, Selinsing und den benachbarten FELDA-Flächen mit zwei Kernbohrgeräten weiter aus. Die Bohrgeräte sind im Besitz von Monument und werden vom Unternehmen betrieben. Der Schwerpunkt der Bohrarbeiten liegt innerhalb und neben der in Betrieb befindlichen Tagebaugrube Buffalo Reef South und nördlich der in Betrieb befindlichen Tagebaugrube Selinsing.

Sulfid-Ressourcen

Monument hat vor Kurzem mit der Phase 4 des Plans auf Selinsing begonnen, der sich mit den sulfidischen Ressourcen befasst. Robert Baldock sagt: „Wir haben uns verschiedene Alternativen angesehen, einschließlich der bakteriellen Oxidation, des Röstverfahrens, der Hochdruckoxidation, der Halogenid -Chlorid-Laugung und der Feinvermahlung.“ Die Tests, die die potenziellen Aufbereitungsverfahren sorgfältig untersuchten und von unabhängigen Labors durchgeführt wurden, belegten, dass einige dieser Alternativen zufriedenstellende Ausbringungsraten im oberen 80 %- und unteren 90 %-Bereich erzielen könnten. Alle diese Alternativen sind jedoch mit hohen Investitionen verbunden und stellen sowohl technische als auch finanzielle Herausforderungen dar.

Parallel dazu hat das Unternehmen vor Ort in den eigenen Forschungs- und Entwicklungslabors die Arbeiten an der Herstellung eines Goldkonzentrats aus dem Sulfidmaterial durch Flotation mit der Zielsetzung fortgesetzt, ein Goldkonzentrat mit ausreichend hohem Goldgehalt zu produzieren. Dieses Konzentrat ist für Käufer hinsichtlich der Verunreinigungen und anderer Qualitätsprobleme geeignet. Zur Minimierung der Transportkosten mussten die potenziellen Käufer für so ein Konzentrat ebenfalls in der Region gefunden werden.

Die Bemühungen, so ein Goldkonzentrat aus dem Sulfidmaterial durch Flotation zu gewinnen, waren bis dato ermutigend und eine Anzahl von Proben wurden für eine Begutachtung an potenzielle Käufer in China und anderswo geschickt. Laut erster wörtlicher Hinweise, die sich auf die Analysenergebnisse beziehen, wäre dieses Konzentrat für eine Anzahl der möglichen Käufer hinsichtlich des Goldgehaltes und der darin enthaltenen Verunreinigungen geeignet und ebenfalls aus Sicht des Umweltschutzes und der Aufsichtsbehörden.

Robert Baldock sagt: „Wir schätzen, dass wir in der Lage sein könnten, die Goldproduktion auf Selinsing für weitere 4 oder 5 Jahre mit der aktuellen sulfidischen Ressource fortzusetzen, ohne Aufstockung dieser durch weitere Explorationsarbeiten. Der Capex (Investitionsaufwand) für diese Lösung liegt voraussichtlich in der Nähe von 6 Mio. Dollar statt 60 Mio. Dollar.“

„Selinsings Zukunft sieht vielversprechend aus aufgrund der laufenden Arbeiten zur Verlängerung der Lebensdauer der Mine, der Nutzung der vorhandenen Infrastruktur sowie durch weitere Exploration,“ sagt er. „Wir werden die Exploration fortsetzen, da wir ein umfangreiches Landpaket mit sehr guten Aussichten auf zusätzliche Ressourcen besitzen. Wir haben vor Kurzem ein Geschäft abgeschlossen, das uns weitere 1.600 Hektar im Osten und Süden des Vererzungstrends eingebracht hat. Dies verspricht Gutes, da wir in diesem Gebiet mit unseren Explorationsarbeiten einige gute Treffer erzielt haben.“

Ähnliche Vorgehensweise auf Mengapur

Monument wendet eine ähnliche Vorgehensweise beim Mengapur-Projekt an. „Wir mussten einen großen Brocken verdauen, als wir es mit Barmitteln kauften“, sagt Robert Baldock. „Wir mussten ebenfalls einige Akquisitionsprobleme lösen, die in diesem Bereich der Branche üblich sind. Wir erwarben es in zwei Teilen – 70 % für 60 Mio. Dollar und die restlichen 30 % für 16 Mio. Dollar in bar. Wir überzeugten den Verkäufer davon, dass er von den 16 Mio. Dollar 15 Mio. Dollar wieder in das Unternehmen steckt. Dies erfolgte im Tausch gegen Monument-Aktien für einen Aufschlag auf den Marktpreis.“

„Wir visieren den Zugang zum Abraum an, den wir anfänglich nicht erhalten hatten, als wir das Projekt kauften und jetzt nur Zugang zu Area C südlich der Linie des ‚Harmonisierungs-Abkommens‘ haben. Wir übernahmen mit der Akquisition einen Subunternehmer, der für den Verkäufer arbeitete und das Recht zum Abbau und Abtransport des im Abraum vorkommenden Magnetits besitzt. Der Subunternehmer hat eine Abmachung mit Malaco zum Kauf des gesamten Rohmaterials, das sie in Form von durch Bagger abbaubaren, oxidischen Abraum, der den Magnetit enthält, abnehmen können. Malaco nimmt seit mehreren Jahren ca. 300.000 Tonnen pro Jahr ab, was ein gutes Abkommen für Malaco und den Subunternehmer ist.“

Monument hat vor Kurzem mit Malaco eine verbindliche Magnetit-Kauf- und Gewinnbeteiligungs-Vereinbarung zum Erwerb von bestimmtem Abraummaterial auf dem Mengapur-Projekt und für die Produktion von Magnetit aus diesem Abraum unterzeichnet. Monument leitet seit September 2012 Malacos Betrieb zur Magnetit-Gewinnung aus Abraum auf Area A und B.

Monument ist für die Gehaltskontrolle, den Betrieb einer Brückenwaage und andere verwaltungstechnische Aktivitäten auf Area A und B verantwortlich, einschließlich der Einnahme der Erlöse und der Abgabenzahlungen an die Staatsregierung.

Laut Vereinbarung hat Malaco Monument das früher gewährte Recht auf den Zugang, den Abbau, die Aufbereitung und den Verkauf des oxidischen Magnetit-Materials im Abraum des Area C gemäß Monuments Minenplan bestätigt. Malaco hat sich ebenfalls auf eine Gewinnbeteiligungsvereinbarung für dieses Abraummaterial geeinigt. Robert Baldock sagt: „Das ist in unserem Interesse, das es uns ermöglicht, unserem Minenplan zu folgen und diesen Abraum abzutragen, der als taubes Material betrachtet wird, das über dem Skarn lagert, den wir abbauen wollen. Diese bis zu 30 m mächtige Abraumschicht enthält Magnetit und wir müssen sie ohnehin vor Beginn des Tagebaus entfernen.“

„Was auch immer wir für die Abtragung des Abraums ausgeben, muss ausgegeben werden und jeder Beitrag aus dem Verkauf von Material, das wir entfernen, wiegt die Vorlaufkosten zur Entwicklung der Mine auf. Wir werden die Kosten in so einem Umfang kompensieren, dass wir unserer Ansicht nach einen beträchtlichen Gewinn mit dem Abraum machen können. Wir erwarten, dass der Capex der Phase 1 dieser Arbeiten unter 10 Mio. USD liegen wird und bis August betriebsbereit sein wird.“

„Der Bargeldüberschuss aus Phase 1 wird für die Entwicklung und Konstruktion der Phase 2 verwendet werden. Dies schließt eine Mine im Festgestein ein, die Magnetit aus sulfidischem Erz sowie Kupfer- und Edelmetallkonzentrate produzieren wird. Sobald wir unsere Investition in Phase 2 wieder rückgewonnen haben, arbeiten wir kostenfrei. In der Zwischenzeit investierten wir in die Erweiterung des Camps, in den Bau eines neuen Schuppens für die Bohrkerne, Werkstätten und in andere Einrichtungen auf dem Gelände.“

„Als wir das Projekt kauften, kam es mit 58.000 m an Kernbohrungen und einer positiven Machbarkeitsstudie, die aber das Eisen und die verschiedenen anderen in der Lagerstätte vorkommenden Metalle nicht berücksichtigte. Die Zeiten haben sich geändert und China hat eine unersättliche Nachfrage nach Eisen. Dies reflektiert sich positiv in Mengapur, da China in der Nachbarschaft liegt und das Projekt nahe der Ostküste Malaysias liegt, was die Verschiffung noch einfacher macht.“

„Mengapur ist wie Selinsing – es wird in Phasen gebaut ohne Bedarf für weiteres frisches Kapital und Verwässerung der Anteile der Aktionäre oder hohe Verschuldung,“ sagt Robert Baldock.

Die weitere Entwicklung

„Wir mögen Malaysia als Ziel für unser Bergbaugeschäft und wir wurden gut behandelt,“ sagt er. Die gute Leitung aufstrebender Unternehmen diktiert geradezu, dass man so gut wie möglich das Risiko verringert, da der Bergbau ein riskantes Geschäft ist. Wir haben für Monument das Risiko verringert, indem wir das Unternehmen schuldenfrei machten. Jetzt richten wir unsere Aufmerksamkeit darauf, das Länderrisiko zu minimieren. Das hat nichts mit Malaysia zu tun, da es keine Rolle spielt, in welchem Land man tätig ist. Es ist wichtig, das Risiko zu verteilen. Wir möchten ebenfalls das Risiko für den Cashflow aus einem Projekt verringern, da es nicht gut ist, alles auf eine Karte zu setzen. Auch möchten wir uns bei den Metallen diversifizieren. Im Bergbau kann alles passieren, wir sind keine Hellseher und wir denken, dass es umsichtig ist, das Risiko in der Zukunft zu minimieren.“

„Wir haben uns seit ungefähr einem Jahr nach einem Projekt umgesehen, das uns dabei hilft, unsere Zielsetzungen zur Risikoverminderung zu erreichen. Wir erwarben das Murchison-Projekt in Western Australia zu einem sehr guten Preis, da wir ein paar Cent übrig hatten. Auf diesem Projekt wurde in der Vergangenheit viel Geld ausgegeben und es gibt dort eine gute Ressource, eine Aufbereitungsanlage und die vollständige Infrastruktur, einschließlich Werkstätten, Labors, eines Camps, der Strom- und Wasserversorgung, usw.“

„Infolge des Goldpreisverfalls hatten die früheren Besitzer Probleme mit dem Projekt und der Finanzierung. Wir sind aber der Ansicht, dass wir die Probleme lösen können und Murchison profitabel wird. Der Schlüssel für uns ist, dass wir Murchison als Zentrum zur Exploration und möglichen Erwerb machen werden, um die Ressourcen so schnell wie möglich aufzustocken. Wir sind der Ansicht, dass wir die 540.000 Unzen der Ressource auf mindestens 1 Million Unzen Gold ausbauen können, und führen jetzt auf der bestehenden Ressource eine NI 43-101 Studie durch.

„Die technischen Entwürfe und Pläne, die neben der Anlage und den Gerätschaften erworben wurden, zeigen, dass sie einen Betrieb planten, aber infolge der mangelnden Finanzierung aufgrund des Goldpreisverfalls es nicht erreichten. Sie planten ein Laugungsbecken mit einem Fassungsvermögen von 2 Mio. Tonnen und kauften eine Mischanlage, einen Agglomerator und eine Vorrichtung zum Aufschichten des Materials im Laugungsbecken. Wir sind aber nach den anfänglichen Tests der Ansicht, dass nur ein geringer Teil des Erzes agglomeriert werden muss.“

„Wir werden die notwendigen Testarbeiten durchführen, um zu sehen, ob wir die Erzbehandlung im Laugungsbecken besser in den Griff bekommen. Wir werden in den Tagebaugruben selektiv abbauen, damit das niedrig-haltige Material im Laugungsbecken aufgeschüttet wird und das mittlere bis reichhaltige Material zur ROM neben der Aufbereitungsanlage gebracht wird. Wenn wir ausreichend Material und die Aufbereitungsanlage überholt haben, werden wir sie in Betrieb nehmen, damit wir eine Kombination von Metall aus dem Laugungsbecken und aus der Aufbereitungsanlage erhalten. Wir möchten sehen, wie wir einen Nutzen aus der Basis ziehen können, deren Einrichtung wir auf Murchison beabsichtigen.“

Malaysia ist gut fürs Geschäft

Robert Baldock sagt, dass Malaysia ein guter Standort für Unternehmen sei und Monument beschäftige 330 Mitarbeiter in diesem Land. „Ein Unternehmen muss es jedoch richtig machen und wir sind so umsichtig, die kanadischen Bergbauauflagen zu beachten, die uns zugutekommen ungeachtet der nicht ganz so strengen malaysischen Vorschriften.“

„Ein weiterer Pfeiler unserer Plattform ist, dass wir uns darauf konzentrieren einen guten und durchgehenden Dialog mit der Gemeinde zu führen. Wir haben regelmäßige Treffen mit dem Dorfvorsteher, was ein historisches Amt ist, das vom Gemeindeoberhaupt in Selinsing bekleidet wird. Durch unsere malaysischen Direktoren haben wir mit ihm einen regelmäßigen Dialog, um die Probleme und Belange zu finden und zu versuchen, sie gemeinsam zu lösen. Manchmal bedeutet das, Geld zu spenden, andere Male werden unsere Gerätschaften für Gemeindeprojekte eingesetzt und wir haben auch die Minenanlagen für Notfallübungen zur Verfügung gestellt.“

„Diese Aktivitäten helfen uns, Anerkennung als „Good Corporate Citizen“ zu finden und die Regierungen auf lokaler, staatlicher und nationaler Ebene wissen, dass wir das Gebiet, die Region und die Nation als einen guten und sicheren Ort fördern. Wir müssen nicht, tragen aber zu Gesundheitsplänen bei, und obwohl Rentenversicherungsbeiträge gesetzlich vorgeschrieben sind, gehen wir als Zeichen unseres guten Willens noch einen Schritt weiter. Im Großen und Ganzen verstehen und erkennen die Gemeinde und die Regierungen, dass wir einen nachhaltigen Geschäftsbetrieb in der Gemeinde aufbauen, der so lange wie die Mine existiert, Arbeitsplätze mit Leistungen für die Gemeinde bietet, auch nach Schließung der Mine.“

Er sagt, dass Malaysia nicht das Bergbauzentrum der Welt sei, obwohl vor einiger Zeit es der größte Zinnproduzent der Welt war, bis die Preise fielen und die Durchsetzung von Umweltschutzgesetzen den Zinnbergbau sehr verteuerten. „Es gibt eine historische Bergbaukultur und viele Bergarbeiter erwarben ihr Können in Übersee wie z.B. in Cambourne im Vereinigten Königreich und Kalgoorlie in Australien. Als die Zinnindustrie zusammenbrach, mussten diese Leute das Land verlassen, um Arbeit im Bergbau zu finden. Unsere Mineneröffnung zusammen mit Avocet, als sie in Malaysia tätig waren, bedeutete, dass es Arbeit für sie gab und sie kamen zurück.“

„Das Unternehmen hat ein ausgezeichnetes Team in Malaysia zusammengestellt. Alle Mitglieder, außer drei oder vier unserer Mitarbeiter im Auslandseinsatz, sind Ortsansässige. Wir sind sehr stolz auf sie und was sie leisten. Die Ergebnisse ihrer Arbeit sind in der Bilanz des Unternehmens zu sehen.“

„Wir haben eine strahlende Zukunft in Malaysia, da wir eine uneingeschränkte Rückführung unserer ausländischen Investition haben. In Malaysia haben wir ebenfalls eine Steuererleichterung über fünf Jahre auf Selinsing, eine gutes kostengünstiges Qualifikationsniveau und Materialangebot und ein gutes Rechtssystem, das auf dem britischen System beruht mit vielen im Vereinigten Königreich oder in Australien ausgebildeten Anwälten. Es gibt ebenfalls einen regen Austausch von Studenten zwischen malaysischen und australischen Institutionen besonders mit jenen in Western Australia wie z.B. der Curtin University und der Kalgoorlie School of Mines, während einige australische Universitäten Hochschulanlagen in Malaysia unterhalten.“

Originalquelle: Selinsing an anchor to Monument’s success

http://www.asiaminer.com/features/5391-selinsing-an-anchor-to-monument-s-success.html#.UysOGstZTqA%20rate

Donnerstag, den 13. März 2014, John Miller



Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s