Weiter hohe Verschuldung erwartet: Zweite Ratingagentur senkt Alcoa auf „Ramsch“

Aluminium-Hüttenwerk

Aluminium-Hüttenwerk

Nun hat schon die zweite Ratingagentur den größten US-Aluminiumproduzenten Alcoa (WKN 850206) auf Ramschniveau herabgesetzt. Grund ist das globale Überangebot an dem Rohstoff, das die Rentabilität des Konzerns beeinträchtigte.

Fitch Ratings senkte das Rating von BBB- auf BB+, wie gestern mitgeteilt wurde. Die Ratingagentur geht davon aus, dass Alcoas Gesamtverschuldung bei mehr als dem 2,5fachen des EBITDAs des Konzerns bleiben wird.

Alcoa versucht, seine Abhängigkeit vom Aluminiumpreis zu senken, indem man die Hüttenwerke mit den höchsten Kosten schließt und die Verkäufe von Spezialprodukten für Kunden in Wachstumsbranchen wie Luft- und Raumfahrt oder Automobile ankurbelt.

Im Mai hatte bereits Moody’s Investors Service Alcoa auf Ramsch heruntergestuft. Standard & Poor‘s bewertet das Unternehmen mit BBB-, dem niedrigsten Rating, bei dem noch zum Investment geraten werden kann. Die Aktie des Konzerns war am 10. September nach 44 Jahren aus dem Dow Jones Industrial Average-Index ausgeschlossen worden.

Fitch erklärte, dass man erwarte, dass Alcoas Gewinn dieses und nächstes Jahr den schwachen Aluminiumpreis widerspiegeln und das Verhältnis von Schulden zu EBITDA auf bis zu 2,9 steigen werde.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s