Reserven steigen deutlich: Deutsche Rohstoff AG – Erste Millionen fließen

Anfang März hatte die Deutsche Rohstoff AG (WKN A0XYG7) den Verkauf eines Großteils des Erdölprojekts in und um Windsor/Colorado für 200 Mio. Dollar in bar angekündigt. (Wir berichteten.). Nun nähert sich der Deal dem Abschluss. Ein erster, zweistelliger Millionen Betrag ist bereits geflossen.

Erdölbohrgerät

Erdölbohrgerät

Denn Tekton Energy, die US-Tochter der Deutsche Rohstoff, teilte in Bezug auf den laufenden Verkaufsprozess mit, dass der Käufer die Überprüfung der wesentlichen Rechte („Mineral Leases“) sowie die Prüfungen in Hinsicht auf die Umweltbedingungen abgeschlossen habe. Da es, so Tekton weiter, keinerlei Beanstandungen gab, wurde bereits die vereinbarte Anzahlung in Höhe von 18 Mio. USD aus dem Treuhandkonto an Tekton Energy ausgezahlt. Die DRAG-Tochter rechnet weiter mit einem Abschluss des Deals vor oder am 30. Mai 2014.

Darüber hinaus gab Tekton Energy bekannt, dass die von Tekton betriebenen Bohrungen im ersten Quartal dieses Jahres insgesamt 250.761 Barrel Ölequivalent (BOE) förderten. Zieht man die Anteile von Partnern und die Abgaben an die Landeigentümer ab, liegt Tektons Anteil an der Produktion bei 130.369 BOE.

Dieser Wert hätte allerdings deutlich höher liegen können, doch mussten wegen der Fertigstellung zahlreicher direkt angrenzender Bohrungen und der damit verbundenen möglichen Auswirkungen auf bestehende Bohrungen die Rancho- und Pavistma-Bohrungen im ersten Quartal mehrmals abgestellt werden, sodass keine stetige Produktion möglich war. Einen Großteil des ersten Quartals über waren die vertikalen Bohrungen so abgestellt und trugen nicht zur Produktion bei.

Erfreulicher ist da schon, dass die renommierte Beratungsfirma Ryder Scott Tekton in einem aktualisierten Reservengutachten bescheinigte, dass die nachgewiesenen Reserven („proven reserves“) des Unternehmens seit dem letzten Gutachten aus dem Juni 2013 von 1,95 Mio. auf 7,36 Mio. BOE gestiegen sind. Allerdings sind in diesem Gutachten nur die Produktionsdaten bis zum 1. Februar berücksichtig. Später fertig gestellte oder angeschlossene Bohrungen, flossen noch nicht in die Reservenberechnung ein.

Dabei handelt es sich um fünf Bohrungen, die vom Pavistma- und Frye Farms-Bohrplatz abgeteuft wurden und Anfang März 2014 die Produktion aufnahmen. Diese Bohrungen produzierten an den ersten 30 Produktionstagen insgesamt 3.312 BOE pro Tag, wobei Tektons durchschnittlicher Anteil an den Bohrungen (Working Interest) 96% beträgt. Zwei der Bohrungen, die mit verlängerter horizontaler Strecke („Extended Reach Laterals“) durchgeführt wurden, produzierten im Schnitt je 809 BOE pro Tag.

Mittlerweile fördert Tekton damit aus zwölf horizontalen und neun vertikalen Bohrungen. Aktuell befinden sich zwölf weitere Bohrungen in der Fertigstellung oder werden gerade durchgeführt. Seit Mitte des vergangenen Monats allerdings werden die Bohrarbeiten nur mit einem Bohrgerät vorangetrieben, da Tekton und der Käufer der Flächen sich darauf geeinigt haben, die Bohrungen bis zum Abschluss der Transaktion langsamer fortzusetzen.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s