Sicherer Hafen in der Krise: Analysten – Goldpreis sollte diese Woche Gewinne halten oder sogar ausbauen

Goldbarren

Goldbarren

Analysten gehen davon aus, dass der Goldpreis die Gewinne des vergangenen Freitags halten und eventuell noch ein wenig ausbauen kann. Sie weisen auf die anhaltende Krise in der Ukraine hin, die die Nachfrage nach dem gelben Metall als Sicherem Hafen stütze, sowie auf einen Anstieg der Goldnachfrage in Indien.

Die Spannungen in der Ukraine mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Odessa hätten dem Goldpreis geholfen, den Verkaufsdruck abzuschütteln, der nach besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten entstanden war, und Gold wieder über die die psychologisch wichtige Marke von 1.300 USD pro Unze geführt hieß es.

Die Rohstoffexperten der ANZ Bank beispielsweise glauben, dass Trader angesichts der Unsicherheiten in Osteuropa zunächst zögern werden, den Goldpreis wieder unter 1.300 USD je Unze zu drücken. Jeder, der vergangene Woche bei 1.300 USD auf fallende Preise gewettet habe, sei wahrscheinlich am Freitag ausgestoppt worden und werde diesen Short-Trade wohl nicht so schnell noch einmal versuchen, so die Analysten.

Die ANZ Bank rechnet zwar kurzfristig mit einem weiteren Anstieg des Goldpreises, geht aber nicht davon aus, dass Gold aus der aktuellen Spanne zwischen 1.270 und 1.320 USD pro Unze ausbrechen wird. Die Verkäufer dürften nach Ansicht der Experten zwar diese Woche Zurückhaltung üben, es sei aber auch kein Auslöser zu erkennen, der Gold nach oben aus der Spanne heraus katapultieren könnte, hieß es.

Die Analysten der HSBC wiesen zudem darauf hin, dass in Indien über das Wochenende angesichts der Akshaya Tritiya-Feierlichkeiten eine verstärkte Goldnachfrage zu erkennen gewesen sei. Ihrer Ansicht nach deute die verstärkte physische Nachfrage darauf hin, dass bei 1.280 USD pro Unze ein stützender Boden für den Goldpreis entstanden sei. Medienberichten zufolge stiegen die Aufschläge, die Schmuckhersteller in Indien für physisches Gold gegenüber dem internationalen Preis zahlen müssen von 40 Dollar pro Unze vor zwei Wochen über das Wochenende auf 110 Dollar pro Unze.

Aktuell (10:15 Uhr deutscher Zeit) kostet eine Unze Gold rund 1.310 USD.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s