Schwache physische Nachfrage: Gold – Gespannte Ruhe vor EZB-Entscheid und US-Arbeitsmarktdaten

Newcrest_Mining_LGL_GoldNach Ansicht der Analysten der HSBC bleibt die Nachfrage nach physischem Gold weiter schwach. Die Experten weisen darauf hin, dass beispielsweise die türkischen Goldimporte im Mai um rund 180% von 4,2 Tonnen im April auf nun 11,8 Tonnen gestiegen seien, dies aber einen erheblichen Rückgang im Vergleich zum Mai 2013 bedeutet. Damals hatte die Türkei 43,5 Tonnen des gelben Metalls eingeführt.

Allerdings war dies ein außergewöhnlich hoher Wert, da der Goldpreis im April des vergangenen Jahres stark eingebrochen war. Zudem, so die HSBC weiter, dürften die Importe dieses Jahr schwächer ausgefallen sein, da die türkische Lira dieses Jahr bereits extreme Schwäche gezeigt habe. Auch die Goldnachfrage aus Indien bleibe auf Grund der schwachen Rupie sowie hoher Einfuhrzölle eingeschränkt. Ohne eine stärkere physische Nachfrage, glauben die Banker, dürfte der Goldpreis es schwer haben, sich auf dem aktuellen Niveau zu halten.

Ganz aktuell hält sich das Handelsvolumen bei Gold sehr in Grenzen. Anleger und Trader warten auf die Entscheidung der Europäischen Zentralbank in Bezug auf eine weitere Zinssenkung und / oder zusätzliche geldpolitische Maßnahmen, die heute fallen wird. Zudem stehen am morgigen Freitag die US-Arbeitsmarktdaten für Mai auf dem Programm, die ebenfalls oft einen großen Einfluss auf den Goldpreis haben.

Aussagen der Schweizer MKS (Switzerland) und von TD Securities zufolge wurden Montag und Dienstag an der Comex nur 85.000 Kontrakte des aktivsten Futures-Kontrakts gehandelt, was deutlich unter dem langfristigen Durchschnitt liege. Das deute darauf hin, dass der Markt sich nicht sicher sei, in welche Richtung der Goldpreis sich nach diesen entscheidenden Veröffentlichungen bewegen wird.

Kaum Auswirkung auf den Goldpreis hatte die Nachricht, dass mit physischem Gold hinterlegte börsennotierte Fonds oder ETFs zuletzt leichte Mittelzuflüsse verbuchten, auch wenn sie auf niedrigem Niveau verblieben. Der SPDR Gold Trust, der größte mit physischem Gold hinterlegte ETF weltweit, erlebte am Dienstag einen Anstieg seiner Bestände um 1,8 auf 787,08 Tonnen. Allerdings fielen die Bestände der ETF insgesamt leicht um 3 Tonnen, hieß es.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s