Australische Assests im Fokus: Altona Mining – Ereignisreiches Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen

Die Verarbeitungsanlage Luikonlahti auf dem Outokumpu-Projekt von Altona Mining; Bildquelle: Altona Mining

Die Verarbeitungsanlage Luikonlahti auf dem Outokumpu-Projekt von Altona Mining; Bildquelle: Altona Mining

Der australische Kupferproduzent Altona Mining (WKN A1C15Y) hat ein ereignisreiches Geschäftsjahr hinter sich. Das Unternehmen übertraf die eigenen Produktionsprognosen für seine Mine in Finnland, konnte die dort entstandenen Verbindlichkeiten zwei Jahre früher begleichen als geplant und schließlich das gesamte Outokumpu-Projekt – kurz nach Ende des Fiskaljahres im Juli 2014 – für insgesamt rund 100 Mio. USD an die schwedische Boliden Mineral veräußern.

Darüber hinaus erzielte die Kylylahti-Mine einen Gewinn von 19,7 Mio. AUD vor Steuern bei einer Produktionsrate von 550.000 Tonnen pro Jahr, was über der geplanten Kapazität lag. Auch die Luikonlahti-Mühle erreichte oder übertraf die vorgesehenen Werte regelmäßig. Durch die im Jahresverlauf durchgeführten Bohrungen konnte Altona zudem das gesamte, durch die Produktion ausgebeutete Kupfermetall ersetzen, sodass die Reserven nun höher stehen als zu Beginn des Projekts im Jahr 2012.

Den Großteil der aus dem Verkauf der finnischen Mine erzielten Erlöse – rund 80 Mio. AUD – will Altona nun an die Aktionäre zurückgeben, wobei noch nicht entschieden ist in welcher Form (Dividende, Aktienrückkauf etc.) das geschehen wird. Das Unternehmen wird sich dazu äußern, sobald klar ist, welche Steuern angesichts des Outokumpu-Verkaufserlöses anfallen.

Altona selbst wird nach Abschluss der Transaktion noch über 40 bis 45 Mio. AUD in bar verfügen, was nach Aussage des Unternehmens ausreicht, einen Partner oder den Verkauf des Little Eva-Projekts in Australien zu arrangieren. Zu Little Eva besteht bereits eine endgültige Machbarkeitsstudie, die Umweltgenehmigungen und die Abbaulizenzen sind eingeholt. Das in der Nähe von Mt. Isa in Cloncurry liegende Roseby-Projekt von Altona verfügt insgesamt über 1,5 Mio. Tonnen an enthaltenem Kupfer sowie 380.000 Unzen Gold und rund 800 Quadratkilometer an bisher nur wenig untersuchten Explorationsflächen.

Altona hat bereits seit Fertigstellung der aktualisierten Machbarkeitsstudie zu Little Eva im März dieses Jahres damit begonnen, sich nach Möglichkeiten umzusehen, die Werte des Projekts zu realisieren. Dazu untersucht man alle Möglichkeiten von einem Verkauf, bis zu Partnerschaften sowie allen möglichen Arten von Unternehmens- und Projektfinanzierungen, insbesondere in Asien. Nach Angabe des Unternehmens werden derzeit Gespräche mit einer Reihe von Interessenten geführt.

Die Explorationsaktivitäten auf den Cloncurry-Liegenschaften hatte Altona im vergangenen Jahr reduziert, diese aber nun wieder aufgenommen, da man sich ja nun ausschließlich auf dieses Projekt konzentriert.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s