Abwärtspotenzial bei Zinsanhebung begrenzt: UBS – Goldpreiskonsolidierung für spätere Erholung nötig

Goldbarren

Eine Unze Feingold; Bilderquelle: Osisko Mining

Nach der Veröffentlichung der jüngsten Arbeitsmarktdaten aus den USA, die besser ausfielen als erwartet, steht der Goldpreis weiter unter Druck. Die Analysten der UBS sind der Ansicht, dass sich diese Konsolidierung unter 1.200 USD pro Unze kurzfristig fortsetzen wird, glauben aber auch, dass der Goldpreis genau das braucht, um sich wieder signifikant erholen zu können.

Wie die Bank in einem Anfang der Woche veröffentlichten Research-Bericht erklärte, sei eine Konsolidierung berechtigt, da der Markt auf neue Auslöser für eine Aufwärtsbewegung warte. Die Saisonalität deute zudem darauf hin, dass der Goldpreis kurzfristig weiter fallen könnte, so die UBS.

Aber, erläutern die Experten, ein Goldpreis unter 1.200 USD pro Unze könnte genau das sein, was jetzt benötigt wird, um eine höhere Aktivität in den Märkten für physisches Gold auszulösen und eine Erholung in Richtung dieser psychologisch wichtigen Marke zu ermöglichen.

In Bezug auf eine mögliche Anhebung der Zinsen durch die US-Notenbank glauben die Analysten, dass dies den Goldpreis noch einmal unter Druck setzen werde, das Abwärtspotenzial aber begrenzt sein dürfte. Die Schweizer Bank geht davon aus, dass Gold sich schon im Vorfeld einer solchen Entscheidung an die Erwartungen anpassen wird. Darüber hinaus sehe man im bisherigen Jahresverlauf keine Positionierungen am Markt, die einen zusätzlichen aggressiven Abwärtsschub erlauben würden. Deshalb seien dem Abwärtspotenzial wahrscheinlich Grenzen gesetzt.

In den kommenden Wochen allerdings, kurzfristig also, sollte der Goldpreis und die Edelmetalle insgesamt der UBS zufolge unter Druck bleiben und konsolidieren. So erwartet die Bank nun auf Monatssicht einen Goldpreis von 1.200 statt 1.240 USD pro Unze. Für die kommenden drei Monate geht man von 1.170 statt wie bisher von 1.200 USD je Unze aus.

Bei Silber lautet die Prognose für einen Monat jetzt 16,25 statt 17,40 USD pro Unze und für drei Monate 15,8 statt 16,5 USD pro Monat.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Eine Antwort zu “Abwärtspotenzial bei Zinsanhebung begrenzt: UBS – Goldpreiskonsolidierung für spätere Erholung nötig

  1. Ich bin der Meinung, dass der Goldpreis auch von der Aktien-Entwicklung stark abhängig ist. Steigen die Aktien so stürzen sich die Anleger alle auf Aktien und haben salopp gesagt kein Auge mehr für Gold und Silber. Dadurch stagniert die Nachfrage nach Edelmetallen so stark, dass die Nachfrage aus der Industrie und Schmuck-Branche es nicht mehr ausgleichen kann. Und genau das passiert gerade. Gruß Aderius (http://aderius.de/)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s