Neue Erdölliegenschaften: Wiederholt die Deutsche Rohstoff AG ihren Erfolg im Wattenberg-Feld?

Bohrturm der Deutsche Rohstoff AG; Foto: Deutsche Rohstoff AG

Bohrturm der Deutsche Rohstoff AG; Foto: Deutsche Rohstoff AG

Im Juni 2014 wurde die Öl- und Gasgesellschaft Cub Creek Energy als Nachfolgerin der Tekton Energy – einer Tochtergesellschaft der Deutschen Rohstoff AG (WKN A0XYG7) – gegründet. Mittlerweile halten die Heidelberger einen Anteil von 74% an der neuen Gesellschaft, mit der man den Versuch unternimmt, den großen Erfolg von Tekton zu wiederholen: Im Mai 2014 hatte man die wesentlichen Vermögensgegenstände des US-Unternehmens für 200 Mio. USD verkaufen können.

Und nun hat Cub Creek Energy (CCE) mit einem privaten Öl- und Gasproduzenten eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung einer Fläche im Kernbereich eben jenes Wattenberg-Feldes in Colorado abgeschlossen, in dem die Heidelberger mit Tekton so erfolgreich waren. Dabei handelt es sich um Flächen von insgesamt rund 2.000 acres (8,1 km2) im nordwestlichen Teil des Feldes, die Cub Creek als Betriebsführer (Operator) entwickeln wird. Eine Vorauszahlung durch CCE wird dabei übrigens nicht fällig.

Und die Größe dieser neu erworbenen Flächen entspricht in etwa dem Anteil der Flächen rund um die Stadt Windsor, auf dem Tekton in der Vergangenheit zahlreiche Bohrungen durchgeführt hatte.

Das Management von Cub Creek rechnet nun damit, in den kommenden drei Jahren ungefähr 50 Horizontalbohrungen auf diesen neuen Leases abteufen zu können und wird schon in Kürze beginnen, die notwendigen Genehmigungen zu beantragen. Bereits Anfang des Jahres hatte CCE ganz in der Nähe Flächen erworben, auf denen zurzeit bis zu 12 Horizontalbohrungen vorbereitet werden. Auch hier wird CCE Betriebsführer sein.

Thomas Gutschlag, CEO der Deutsche Rohstoff, ist der Ansicht, dass man mit den jüngsten Akquisitionen sowie den Flächen der zweiten US-Beteiligung namens Elster Oil and Gas schon jetzt wieder über ein Projektportfolio verfügt, das genauso attraktiv ist wie das von Tekton Energy. Und der DRAG-Chef betont, dass man auf Grund des Ölpreiseinbruchs alle Flächen zu günstigen Konditionen erwerben konnte.

Das Management von CCE hat zudem eine technische Analyse durchgeführt, die besagt, dass man auf den neuen Flächen bereits ab einem Ölpreis (WTI) von nur 40 USD pro Barrel wirtschaftlich attraktiv fördern kann. Der anhaltend niedrige Ölpreis, so das CCE-Management weiter, dürfte zudem dazu führen, dass man die Kosten pro Bohrung erheblich senken können werde.

Die Deutsche Rohstoff teilte zudem mit, dass ihre zweite US-Tochtergesellschaft, Elster Oil & Gas, auf der so genannten Magpie-Fläche (50% EOG), die noch aus dem Besitz von Tekton stammt, erst einmal fünf Bohrungen mitentwickeln wird. Elster wird dabei allerdings nicht der Betriebsführer der Arbeiten sein. Weitere Bohrungen auf Magpie will man dann von der Ölpreisentwicklung abhängig machen.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s