Exklusiv-Interview: Montan Mining – “Wir sollten zu Anfang ein EBITDA von 7 Mio. USD erzielen können”

Zukünftige Verarbeitungsanlage von Montan Mining; Foto: Montan Mining

Zukünftige Verarbeitungsanlage von Montan Mining; Foto: Montan Mining

Erst vor kurzer Zeit hatten wir die Leser von GOLDINVEST auf die kanadische Montan Mining (WKN A14P4P / TSXv MNY) aufmerksam gemacht, da das Unternehmen kurz davor stand, die produzierende Golderzverarbeitungsanlage Mollehuaca in Peru zu übernehmen. Dieser Schritt ist jetzt erfolgt und wir nahmen das zum Anlass, ein ausführliches Interview mit Montan-CEO Ian Graham zu führen.

GOLDINVEST.de: Montan Mining Corp. (TSXv: MNY) (FSE: S5GM) ist eine vergleichsweise neue kanadische Gesellschaft, die auf Peru ausgerichtet ist. Bitte erläutern Sie unseren Lesern, warum Sie sich für Peru entschieden haben.

Ian Graham: Montan wurde speziell für Aktivitäten in Peru gegründet, da unser Management-Team dort verwurzelt ist, über Erfahrung in Peru verfügt und dort auch Erfolge vorweisen kann. Herr Michel Robert, Direktor von Montan und technischer Leiter unserer Bemühungen war in der Vergangenheit Senior Vice President von Pan American Silver Corp. (TSX: PAA) – während der Gründungs- und Wachstumsjahre von 1995 bis 2001 – und dort verantwortlich für die Aktivitäten in Lateinamerika, wobei er die Expansion des Unternehmens nach Peru, Mexiko und Bolivien leitete. Herr Robert weiß, wie man in Peru Minen baut und betreibt und ebenfalls, wie man eine Bergbaufirma von Grund auf aufbaut. Herr Luis Zapata, Montans Executive Chairman und Mitbegründer lebt in Peru und leitete in der Vergangenheit die Abteilung Latin America Institutional Equity Sales bei Canaccord Genuity. Herr Zapata bringt also finanzielle Kontakte sowie Kontakte zu Behörden und Gemeinden in das Unternehmen ein.

GI: Montan erwarb bei seiner Gründung zwar erst einmal das Kupferprojekt Alicia, das Hauptaugenmerk liegt aber auf der Mollehuaca-Anlage in der peruanischen Region Arequipa. Bitte geben Sie uns ein paar Details zu diesem Deal. Was genau haben Sie da erworben und was wird das Montan kosten?

IG: Montan erwarb kürzlich zwei produzierende Assets. Zum einen die Goldverarbeitungsanlage Mollehuaca, auf der das Erz Dritter verarbeitet wird (Toll Milling) und die Goldmine Eladium. Hinzu kommt ein Explorationsprojekt namens Saulito. Alle drei Assets liegen in Arequipa, im Süden von Peru. Die Mollehuaca-Anlage wurde vor Kurzem erweitert und verfügt nun sowohl über einen CIP- (carbon-in-pulp) als auch einen Flotationskreislauf mit einer Gesamtkapazität von rund 150 Tonnen pro Tag. Das ist die zweitgrößte in Betrieb befindliche Anlage in Peru, die von einer in Toronto gelisteten Gesellschaft gehalten wird.

Wir übernahmen die Assets von einer Privatgesellschaft namens Goldsmith Resources SAC, die mehr als 4 Mio. USD und vier Jahre investiert hat, um die Assets bis zum aktuellen Stadium zu entwickeln. Wir konnten die Assets für 3,3 Mio. USD erwerben, zahlbar über 15 Monate in bar und Aktien. Die Akquisition einer vorhandenen, genehmigten, in Betrieb befindlichen und produzierenden Golderzverarbeitungsanlage spart Montan erhebliches Kapital, Zeit und Ressourcen, da der Bau- und der Genehmigungsprozess, die sonst anfallen würden, entfallen.

MontanMining_IanLuisPlant

GI: Im Grund haben Sie also eine Anlage gekauft, die bereit ist, das Erz Dritter zu verarbeiten. Wo sehen Sie die Chance hier und wo soll das zu verarbeitende Erz herkommen?

IG: Ja. Unsere Anlage verarbeitet Erz von verschiedenen kleinen, formalisierten Goldminen und Goldabbaubetrieben in unserer Region und in Peru sowie Erz von unserer Eladium-Mine. Das Geschäft wirft eine gute, sichere Marge ab, da wir das Erz mit einem Abschlag auf den Spotpreis für Gold kaufen, es auf der Anlage verarbeiten und dann am Markt verkaufen. Die Regierung Perus hat Schritte unternommen, um den Kleinstbergbau im Land und die Verarbeitung zu formalisieren, sodass ein steigender Bedarf an formalisierten Minen wie der von Montan besteht.

In Bezug auf unser Erzerwerbsstrategie haben wir vor Kurzem einen entscheidenden Zugang zu unserem Team bekannt gegeben: Herrn Jose Luis Garcia als VP Operations für Peru. Herr Garcia leitete in der Vergangenheit die Erzbeschaffung für den größten Erzverabeiter Perus (mit einem Jahresumsatz von mehr als 150 Mio. USD) und war entscheidend am Wachstum dieses Unternehmens beteiligt. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, ist doch die Erzbeschaffung der wichtigste Aspekt dieses Geschäfts. Der Betrieb der Anlage und der Infrastruktur sind im Vergleich dazu unkomplizierte technische Aspekte. Entscheidend für den Erfolg ist es, Beziehungen zu entwickeln und aufrechtzuerhalten, die auf Vertrauen und Respekt basieren. Wie so oft geht es in diesem Geschäft um die Menschen. Und wir konzentrieren uns darauf, die richtigen Menschen im Team zu haben. Unsere Anlage steht in einer Region mit einer hohen Konzentration von Goldabbauaktivitäten und wir sind zuversichtlich, dass wir ausreichend Erz beschaffen und unser Team erweitern können.

GI: Wie wollen Sie diese Erzkäufe finanzieren?

IG: Montan ist dabei, sich über eine Privatplatzierung zu finanzieren – das wird ausreichen, um das erste Erz zu erwerben und damit zu beginnen, die Anlage zu erweitern. Längerfristig wollen wir Beziehungen zu strategischen Partnern aufbauen, die uns günstige Kredite für den Erzkauf bereitstellen können. Das ist ein fortlaufender Prozess – wir haben bereits Interessenten die Anlage vor Ort gezeigt und erste Interessensbekundungen erhalten.

Montan Mining_Erzanlieferung auf der Mollehuaca-Anlage

GI: Welches sind dann die nächsten Schritte? Planen Sie, die Mühlenkapazität auszuweiten? Wenn ja, in welchem Zeitrahmen und auf welche Kapazität?

IG: Unser kurzfristiges Ziel ist es, die Produktion von derzeit 30 Tonnen pro Tag auf die Nennkapazität von 150 Tonnen pro Tag zu steigern. Während wir das tun, werden wir den Prozess anstoßen, Genehmigungen für eine Kapazität von 350 Tonnen pro Tag einzuholen. Damit haben wir zukünftig verschiedene Optionen. Operativ planen wir zunächst mit einem stetigen Durchsatz von 130 bis 150 Tonnen pro Tag bei einem Goldgehalt von 0,8 Unzen Gold pro Tonne und dann werden wir die strategische Entscheidung treffen, ob wir auf 350 Tonnen pro Tag gehen wollen.

GI: Welche Gewinne, was für einen Cashflow glauben Sie auf Mollehuaca erreichen zu können?

IG: Cashflow und Gewinn hängen stark von Durchsatz (Tonnen pro Tag) und dem Goldgehalt des Verarbeitungsmaterials ab. Bei einer stetigen Produktionsrate von 140 Tonnen pro Tag, einem Gehalt von 0,8 Unzen Gold pro Tonne und einem Goldpreis von 1.150 USD je Unze sollten wir in der Lage sein, zu Anfang ein EBITDA von 7 Mio. USD oder mehr erzielen zu können.

GI: Nehmen wir einmal an, alles läuft wie geplant und die Anlage läuft dann mit maximaler Kapazität, generiert Cashflow / Gewinn – was sind dann die langfristigen Ziele für Montan?

IG: Zunächst planen wir, die Produktion auf 140 Tonnen pro Tag hochzufahren, auch um dem Markt zu zeigen, dass unser Team das Geschäft effizient betreiben kann. Dann können wir die Kapazität der Anlage auf 350 Tonnen pro Tag ausweiten. Wenn dann Montan signifikanten Cashflow generiert, werden wir in der Lage sein, unsere Aktionäre durch den Anstieg des Kurses, den Schutz gegen Verwässerung sowie potenziell auch Dividenden oder Aktienrückkäufe zu belohnen. Wir wären dann auch in der Lage, das Unternehmen durch weitere Fusionen & Akquisitionen wachsen zu lassen, uns in dem schwierigen Marktumfeld gute Assets günstig zu verschaffen.

GI: Abschließend die Frage, warum jetzt ein guter Zeitpunkt für Anleger sein könnte, sich näher mit Montan Mining zu befassen?

IG: Da gibt es mehrere Gründe. Zum Beispiel ist unsere Aktienstruktur eine der besten in diesem Bereich – wir haben keine Schulden, unser Management-Team ist erfahren, fähig, engagiert und fokussiert, verfügt über eine Mischung aus Erfahrung und Energie der Jüngeren – unsere Bewertung ist im Vergleich zur Konkurrenz attraktiv und unser Business-Plan ist klar auf die Generierung von Cashflow ausgerichtet.

Wie der untenstehende Chart zudem zeigt, haben die Erzverarbeiter in Peru alle anderen großen Goldassetklassen in der Performance in den vergangenen 12 Monaten übertroffen – den Goldpreis (Spot), große Goldproduzenten (HUI) und kleinere Goldproduzenten (GDXJ) inbegriffen.

Montan Mining_Charts peruanischer Toll Milling-Firmen

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Eine Antwort zu “Exklusiv-Interview: Montan Mining – “Wir sollten zu Anfang ein EBITDA von 7 Mio. USD erzielen können”

  1. Lore

    Sehr interessanter Artikel. Gibt es Neuigkeiten in den letzten 4 Wochen. Wie läuft es mit der Anlage? In Peru sollen schwere Unwetter gewesen sein? Bei Montan alles OK?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s