Goldpreis profitiert zunächst kaum: Griechenland-Drama erreicht den DAX

Goldbarren

Eine Unze Feingold; Bilderquelle: Osisko Mining

Das Drama um Griechenland erreicht heute auch die Börsen. Nachdem am Wochenende die Verhandlungen zwischen der Regierung des Landes und dessen Geldgebern zusammengebrochen waren, gehen die Kurse heute in Europa erst einmal in die Knie. Der DAX beispielsweise verliert zum Handelsauftakt mehr als 4%

Die Regierung in Athen hatte am vergangenen Wochenende überraschend die Gespräche mit den Kreditgebern von IWF und EU abgebrochen und ein Referendum angekündigt, in dem die Bürger Griechenlands über die Annahme der Sparauflagen abstimmen sollen. Die Regierung Tsipras allerdings rät davon ab. Und das Referendum ist zudem erst für den kommenden Sonntag angesetzt, während die Frist für eine Akzeptanz der Bedingungen bereits am morgigen Dienstag ausläuft.

Eine Flucht der Anleger in den vermeintlich Sicheren Hafen Gold der Anleger ist – bislang – allerdings noch nicht zu beobachten. Eine Unze des gelben Metalls kostet zurzeit weiterhin knapp 1.181 USD. Der Euro hingegen erholt sich von seinen jüngsten Verlusten und steigt um mehr als 1% auf rund 1,11 USD. Experten hatten zuvor einen weiteren Einbruch vorausgesagt. Einen Grund zur Panik an den Märkten sehen Experten nicht. Die Börsen seien auf diese Entwicklung – im Gegensatz zur Lehman-Krise – gut vorbereitet.

Die griechische Regierung hatte am Wochenende ebenfalls Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. So werden die Banken in Griechenland erst einmal bis zum kommenden Montag geschlossen bleiben und Kapitalverkehrskontrollen eingerichtet. Auch an der Börse in Athen wird erst einmal nicht gehandelt.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Eine Antwort zu “Goldpreis profitiert zunächst kaum: Griechenland-Drama erreicht den DAX

  1. Pingback: Wirtschaftsblogger – Wie verfasse ich bessere Beiträge?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s