Gegen den Trend: Bestände der Platin-ETPs steigen wieder

Bleskop Schacht der Platinmine Rustenburg von Anglo American in Südafrika. Bildquelle: Anglo American

Bleskop Schacht der Platinmine Rustenburg von Anglo American in Südafrika. Bildquelle: Anglo American

Während die Rohstoffanleger weltweit sich aus vielen Rohstoffen verabschieden, fließt Platinfonds derzeit stetig neues Kapital zu.

An der Börse handelbare Produkte (ETP oder Exchange Traded Products), die auf dem Edelmetall basieren, haben einen Anstieg auf 88,6 Tonnen verbucht, was nur rund 1% unter dem bisherigen Rekordvolumen liegt, zeigen Daten von Bloomberg. Südafrikanische Fonds, in dem Land wird ein Großteil des weltweiten Platins produziert, wiesen den höchsten Mittelzufluss auf.

Das sind für Analysten positive Zeichen. Die Experten der Deutschen Bank (WKN 514000) sind der Ansicht, dass die Platinproduzenten, jetzt da der Preis für das Edelmetall in der Nähe eines Sechsjahrestiefs liegt, die Produktion senken müssen. Die Bank geht davon aus, dass der Platinpreis bis Ende 2016 um 20% auf 1.198 USD pro Unze steigen wird.

Platin befindet sich jetzt seit zwei Jahren in einem Bärenmarkt und Beobachtern zufolge schreiben die Unternehmen in Südafrika bei bis zu 40% ihrer Produktion Verluste. Seit Ende Juni hat der Platinpreis Bloomberg zufolge 7,5% an Wert verloren. Aktuell kostet eine Unze rund 996 USD.

Lonmin (WKN 856046), der drittgrößte Platinproduzent der Welt, hatte bereits im Juli erklärt, dass man einige Schächte schließen und bis 6.000 Stellen streichen werde, um die Kosten zu senken. Das wird dazu führen, dass der Jahresausstoß des Konzerns um rund 100.000 Unzen sinkt.

Bei den aktuellen Preisen, so die Deutsche Bank, lohne es sich für die Produzenten nicht, neue Platinvorkommen zu erschließen. In 12 bis 18 Monaten würden, die Minen weniger Metall fördern, hieß es weiter.

Die zwei südafrikanischen Platinfonds — der AfricaPlatinum ETF der Standard Bank und der NewPlat ETF der Absa Bank — verfügen zusammen über Assets von 18,3 Mrd. Rand oder umgerechnet ca. 1,4 Mrd. USD. Im Vergleich zum größten Gold-ETF, dem SPDR Gold Shares, der über 24,2 Mrd. USD verfügt, sind sie damit vergleichsweise klein. Seit Ende Juni sind die Bestände der beiden Platinfonds aber um 5,5 Tonnen gestiegen.

Einem Bericht des World Platinum Investment Council zufolge investieren die Platinproduzenten immer weniger in die Minenentwicklung, was nach Ansicht des WPIC dazu führen könnte, dass die Platinproduktion im kommenden Jahr um 16% auf 3,4 Mio. Unzen fällt. In Rand gerechnet seien die Investitionen der Branche nun in den vergangenen zwei Jahren gefallen.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s