Nächster Diamantverkauf erfolgreich abgeschlossen: Lucapa Diamond holt strategischen Langfristinvestor an Bord

Diamanten aus dem fünften Verkauf von der Lulo-Konzession; Foto: Lucapa Diamond Company

Diamanten aus dem fünften Verkauf von der Lulo-Konzession; Foto: Lucapa Diamond Company

Die australische Lucapa Diamond (WKN A0M6U8 / ASX LOM) wähnt sich dem „Heiligen Gral“ der Diamantexploration nahe: In lediglich 1,5 Kilometer Entfernung zum aktuellen Abbaugebiet alluvialer Diamanten könnte sich nach Ansicht eines renommierten Experten die primäre Quelle der Steine befinden, die Lucapa auf dem Lulo-Projekt bereits entdeckt hat. Um diese Suche intensivieren und zudem auf parallel auf zwei Abbaugebieten fördern zu können, hat das Unternehmen sich nun einen strategische Langfristinvestor an Bord geholt.

Denn wie man berichtet, hat Lucapa sich die Unterstützung einer Gruppe von Investoren mit hohem Eigenkapital gesichert, die dem Unternehmen bis zu 12 Mio. AUD zur Verfügung stellen wird. Dies erfolgt erst einmal über eine Aktienplatzierung in Höhe von 3,5 Mio. AUD. Darüber hinaus, was den langfristigen Charakter der Übereinkunft unterstreicht, wird das Vorkaufsrecht auf eine potenzielle zukünftige Finanzierung in Höhe von bis zu 8,5 Mio. AUD gewährt. Die Platzierung über 3,5 Mio. AUD erfolgt über die Ausgabe von 19,4 Mio. Lucapa-Aktien zu je 0,18 AUD pro Aktie, was einen leichten Aufschlag zum Durchschnittskurs der letzten 15 Handelstage bedeutet. Hinzu kommt eine Option, die innerhalb der nächsten zwei Jahre zu 0,20 AUD ausgeübt werden kann

Mit dem Erlös der aktuellen Platzierung will Lucapa vor allem zusätzliche Erdbewegungsgeräte zum Einsatz bringen, um den laufenden alluvialen Diamantabbau über die bislang angestrebte Kapazität von 20.000 Schüttkubikmeter pro Monat hinaus auszuweiten. Darüber hinaus werden es die zusätzlichen Maschinen dem Unternehmen erlauben, zum ersten Mal überhaupt auf zwei Abbaugebieten der Lulo-Konzession gleichzeitig aktiv zu sein. Was wiederum dazu führen wird, dass man nun die Diamantenaufbereitungsanlage mit ihrer Kapazität von 150 Tonnen pro Stunde zur Volumenoptimierung aus zwei getrennten alluvialen Abbaugebieten beliefern kann.

Abbau alluvialer Diamanten auf der Lulo-Konzession; Foto: Lucapa Diamond Company

Abbau alluvialer Diamanten auf der Lulo-Konzession; Foto: Lucapa Diamond Company

Aktuell baut Lucapa Diamanten im Abbaugebiet 8 ab. Mit Hilfe des neuen Fuhrparks, sollen dann gleichzeitig auf dem Abbaugebiet 31, in der Nähe der Diamantenaufbereitungsanlage, Diamanten gefördert werden. Im Gebiet 31 hat Lucapa zuvor bereits 25 spezielle Diamanten (also Diamanten mit einem Gewicht von >10,8 Karat) gefunden. Dazu gehörte auch ein außergewöhnlicher 63,05-karätiger Typ IIa D-Colour Schmuckstein.

Mit den neuen Maschinen kann Lucapa dann auch die Kimberlit-Explorationsprogramme im Umkreis von Abbaugebiet 8 weiter voranbringen, die auch das das vorrangige Kimberlit-Ziel E259 einschließen. Denn einer der erfahrensten Geologen auf dem Gebiet der Diamantexploration weltweit, Dr. John Ward, den Lucapa engagiert hatte, um dem Geologenteam auf Lulo bei der Durchführung des Kimberlitexplorationsprogramms behilflich zu sein, erklärte, dass es angesichts der bisher vorgelegten Funde „sehr wahrscheinlich“ sei, dass die Aushubstelle auf Abbaugebiet 8 weniger als 1,5 von der primären Diamantquelle entfernt ist. Und in diesen Umkreis fällt das Ziel E259…

Darüber hinaus meldete Lucapa den fünften Verkauf alluvialer Diamanten von Lulo mit einem Gesamtgewicht von 2.559 Karat. Dabei erzielte das Unternehmen Bruttoeinnahmen von 1,02 Mio. AUD, was einem durchschnittlichen Verkaufspreis von ca. 400 AUD pro Karat entspricht. Wie auch in der Vergangenheit werden die Partner des Lulo-Projekts das Geld aus dem Verkauf dieser Steine in die laufenden Arbeiten auf Lulo stecken.

Diamant von der Lulo-Konzession von Lucapa Diamond mit 63,05 Karat; Foto: Lucapa Diamond Company

Diamant von der Lulo-Konzession von Lucapa Diamond mit 63,05 Karat; Foto: Lucapa Diamond Company

Lucapa hat damit durch den Verkauf von Lulo-Diamanten mit insgesamt 6.414 Karat Einnahmen von 10,7 Mio. AUD generiert. Damit liegt der Gesamtdurchschnittspreis bei 1.668 AUD pro Karat und damit sehr deutlich über dem üblichen Marktpreis. Der durchschnittliche Verkaufspreis des letzten Verkaufs lag nach Aussage des Unternehmens aus zwei Gründen unter dem Durchschnittspreis der vorherigen Verkäufe. Das seien zum einen das schwächere Marktumfeld und zum anderen die Tatsache, dass Lucapa dieses Mal keine speziellen, hochwertigen Schmucksteine in das Paket einbezogen hatte.

Das Unternehmen verfügt jetzt noch über nicht verkaufte Lulo-Diamanten von rund 600 Karat, wozu auch die acht speziellen Steine (Diamanten mit einem Gewicht von >10,8 Karat) aus dem Abbaugebiet 8 gehören, wo Lucapa derzeit den Abbau alluvialer Diamanten betreibt.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s