Kosten sinken weiter: Agnico Eagle Mines – Rekordproduktion führt zu Quartalsgewinn

Verarbeitungsanlage der Kittila-Mine von Agnico-Eagle Mines

Verarbeitungsanlage der Kittila-Mine von Agnico-Eagle Mines

Die kanadische Agnico Eagle Mines (WKN 860325 / TSX AEM) gehört zu den wenigen großen Goldproduzenten, die dieses Jahr einen positiven Kursverlauf vorweisen können. Das dürfte auch erst einmal so weitergehen, da das Unternehmen für das dritte Quartal eine Rekordproduktion und damit einhergehend einen Gewinn ausweisen konnte.

Darüber hinaus hob das Unternehmen die Produktionsprognose für das Gesamtjahr 2015 leicht an und geht davon aus, dass die Kosten weiter sinken werden. Agnico zahlt zudem eine Quartalsdividende von 8 Cent je Aktie.

Wie das Unternehmen mitteilte, generierte man in den drei Monaten bis Ende September einen Nettogewinn von 1,2 Mio. Dollar bzw. 1 Cent je Aktie. Darin waren allerdings einige einmalige Bilanzposten enthalten, wie zum Beispiel Verluste aus Finanzmarktinstrumenten in Höhe von 16,6 Mio. Dollar, ein nichtbarer Währungsverlust von 8,1 Mio. Dollar und andere einmalige Verluste in Höhe von 9,5 Mio. Dollar.

Bereinigt um alle Einmalposten lag der Gewinn des Quartals bei 39,2 Mio. Dollar oder 18 Cent pro Aktie. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres hatte Agnico einen Nettoverlust von 15,1 Mio. Dollar oder 7 Cent pro Aktie gemeldet.

Das Cash aus dem operativen Betrieb der Konzern aus Toronto mit 143,7 Mio. Dollar an bzw. mit 217,8 Mio. Dollar Veränderung an den nichtbaren Komponenten des Betriebskapitals.

Gleichzeitig teilte Agnico mit, dass die Goldproduktion im Vergleich zum Vorjahresquartal um 26% stieg. Sie legte von 349.273 auf 441.124 Unzen des gelben Metalls zu.

Die Gesamtcashkosten auf Beiproduktbasis lagen mit 536 USD pro Unze deutlich unter den 716 USD je Unze aus dem Vorjahreszeitraum. Das lag an der gestiegenen Silberproduktion, der auf den meisten Minen des Unternehmens höheren Goldgehalten und den schwachen lokalen Währungen, hieß es von Agnico. Auch die so genannten all-in sustaining costs (AISC) lagen im dritten Quartal 2015 mit 759 USD pro Unze deutlich unter den 1.059 USD pro Unze, die das Unternehmen vor Jahresfrist gemeldet hatte.

Für 2015 insgesamt rechnet Agnico nun mit einem Ausstoß von 1,65 Mio. Unzen Gold, während man zuvor eine Produktion von 1,6 Mio. Unzen des gelben Metalls erwartet hatte. Die Cashkosten auf Beiproduktbasis sollen nun zwischen 590 und 610 USD pro Unze liegen (bislang: 600 bis 620 USD/Unze), während Agnico jetzt von AISC zwischen 840 und 860 USD pro Unze ausgeht (zuvor: 870 bis 890 USD/Unze).

Die Analysten der UBS betrachten das Zahlenwerk des kanadischen Goldproduzenten ebenfalls positiv. Die betrachten die Aktie als „Kauf“ und haben ihr Kursziel auf 35,00 CAD festgesetzt.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s