Höhere Produktion, niedrigere Cashkosten: Argonaut Gold – Neue Studie verbessert Magino-Zahlenwerk erheblich

Goldbarren; Foto: Newcrest Mining

Goldbarren; Foto: Newcrest Mining

Die kanadische Goldgesellschaft Argonaut Gold (WKN A1C70D) hat die Vormachbarkeitsstudie aus dem Jahr 2014 zu ihrem Magino-Projekt in Ontario aktualisiert und kann nun wesentlich bessere Zahlen präsentieren als bislang.

Die neue Studie geht dabei von einem Goldpreis aus, der mit 1.100 USD pro Unze nahe am aktuellen Spotpreis liegt und nimmt einen Wechselkurs von CAD zu USD von 1,28 CAD an. Der Nettobarwert des Projekts wird nach Steuern und bei einem Abschlag von 5% auf 278 Mio. Dollar geschätzt und ein interner Zinsfuß von 17,2% errechnet.

Argonaut wies darauf hin, dass die Zahl der Unzen, die produziert werden sollen, um 70% stieg, während die Cashkosten in der neuen Studie um 16% geringer ausfallen. Diese geht von einem erheblich umfangreicheren Projekt aus, das eine Verarbeitungsrate von 30.000 Tonnen pro Tag aufweist statt wie zuvor 12.500 Tonnen pro Tag. Insgesamt sollen 2,8 statt 1,7 Mio. Unzen Gold gewonnen werden und die Cashkosten bei 582 statt 693 Dollar pro Unze liegen. Die so genannten „all-in sustaining costs“ (AISC) werden in der neuen Vormachbarkeitsstudie auf 842 Dollar pro Unze geschätzt. Die Kosten für den Bau der Mine steigen allerdings auch um 184 auf nun 540 Mio. Dollar.

Argonauts CEO Pete Dougherty erklärte, dass man angesichts der Ausweitung der Liegenschaft und zusätzlicher Bohrungen in der Lage gewesen sei, die Lagerstätte in ihrer Gesamtheit neu zu bewerten, wobei man verschiedene Produktionsszenarien in Betracht gezogen habe – unter anderem Verarbeitungsraten von 10.000 bis 30.000 Tonnen pro Tag.

Nach Ansicht von Dougherty gibt es nur wenige Goldprojekte dieser Größe und Qualität in Kanada, zumal die Wirtschaftlichkeit des Projekts von der Stärke des Goldpreises in kanadischen Dollar profitieren werde. Man prüfe derzeit verschiedene Alternativen für die Finanzierung und Entwicklung des Projekts, so der Argonaut-CEO weiter.

Magino soll nun in den ersten drei Jahren des auf zehn Jahre geschätzten Minenlebens 370.000 Unzen Gold pro Jahr abwerfen, was einen Anstieg von 127% im Vergleich zur alten Studie von 2014 bedeutet. Auch die Amortisierungsdauer sank von 4,2 auf jetzt noch 2,6 Jahre.

Das Projekt weist derzeit wahrscheinliche Reserven von 105,4 Mio. Tonnen bei 0,89 Gramm Gold pro Tonne auf, was 3,02 Mio. Unzen an enthaltenem Gold entspricht. Die angezeigten Ressourcen liegen bei 143,8 Mio. Tonnen mit 0,88 Gramm Gold pro Tonne, was 4,01 Mio. Unzen Gold entspricht und die geschlussfolgerten Ressourcen werden auf 43,3 Mio. Tonnen bei durchschnittlich 0,76 Gramm Gold pro Tonne – 1,06 Mio. Unzen Gold – geschätzt.

Die Analysten von Desjardins Capital Markets erklärten in einem Kommentar, dass sie glauben, die aktualisierte vorläufige Machbarkeitsstudie erhöhe den Wert dieser Option für das Unternehmen bei einem steigenden Goldpreis. Sie sind der Ansicht, dass Argonaut sich im aktuellen Umfeld aber noch nicht dazu entschließen wird, die Entwicklung von Magino in Angriff zu nehmen, da die Investitionskosten von 540 Mio. Dollar beträchtlich seien. Desjardins glaubt, dass Argonaut sich zunächst auf das San Agustin-Projekt in Mexiko konzentrieren wird, wo die anfänglichen Investitionskosten bei 60 Mio. Dollar und der interne Zinsfuß bei 27,8% liege.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s