Barclays: China wird auch 2016 rund 215 Tonnen Gold kaufen

Goldbarren; Foto: Newcrest Mining

Goldbarren; Foto: Newcrest Mining

Die Analysten von Barclays erwarten, dass die monatlichen Goldkäufe der chinesischen Zentralbank dieses Jahr auf einem ähnlichen Niveau liegen wie schon 2015. Insgesamt sollte die People’s Bank of China den Experten zufolge 2016 demnach rund 215 Tonnen des gelben Metalls erwerben.

Gleichzeitig, so Barclays weiter, sollte die chinesische Schmucknachfrage steigen und auch die Käufe von Goldmünzen und Barren zulegen. Allerdings erwarten die Analysten die größten, positiven Auswirkungen auf den Goldmarkt, sollten Chinas Aktienmärkte weiter schwächeln und damit die Rolle von Gold als Sicherem Hafen stärken.

Peking hatte vergangenen Sommer damit begonnen, seine Goldkäufe monatlich zu veröffentlichen. Zuvor hatten die Behörden sich zugeknöpft gegeben und die Höhe der chinesischen Goldbestände nur alle paar Jahre gemeldet.

Seit letztem Juni liegen die Goldkäufe der PBOC zwischen 14 und 22 Tonnen, so Barclays. Die Bank ist der Ansicht, dass es sich dabei um strategische und langfristige Goldkäufe handelt.

Zum Dezember hielt China lediglich 1,8% seiner Währungsreserven in Gold, während es in Ländern wie den USA, Deutschland, Frankreich, Indien und Russland erheblich mehr sind. Allerdings verfügt China auch über gewaltige Währungsreserven von mehr als 3 Billionen Dollar. Eine Anhebung der Goldreserven um 1% würde demnach den Kauf von fast 1.000 Tonnen des gelben Metalls benötigen. Was bedeute, dass China auch weiterhin nur begrenzte monatliche Käufe tätigen werden, um den Preis nicht zu stark nach oben zu treiben und so weitere Käufe zu verteuern, erklärten die Analysten.

China ist von immenser Bedeutung für den Goldmarkt. Die Volksrepublik ist der größte Produzent des Edelmetalls und zugleich – mit Indien – einer der zwei größten Konsumenten. Barclays glaubt, dass die Goldnachfrage Chinas 2016 steigen, aber dabei nur das Niveau von 2012 erreichen wird.

Nach Einschätzung der Experten würde eine weitere Abschwächung der chinesischen Wirtschaft Gold weiter stärken, umgekehrt aber eine schnelle Erholung den Goldpreis unter Druck setzen.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass an

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s