Rallye setzt sich mit Wucht fort: Goldpreis zwischenzeitlich auf 12-Monatshoch

Goldbarren; Foto: Newcrest Mining

Goldbarren; Foto: Newcrest Mining

Die Rallye des Goldpreises setzte sich gestern mit neuer Wucht fort: Die hohe Nachfrage nach Gold als Sicherem Hafen ließ den Preis für eine Unze des gelben Metalls zwischenzeitlich auf ein 12-Monatshoch bei 1.260 USD pro Unze schießen. Aktuell kostet Gold immer noch mehr als 1.240 USD je Unze.

Auslöser für die Goldpreisrallye waren weitere, starke Kursverluste der Aktienmärkte weltweit. Die Sorgen um den Zustand der Weltwirtschaft nehmen zu, sodass der Goldpreis in den vergangenen sechs Wochen mittlerweile um rund 15% gestiegen ist. Auch der Silberpreis konnte profitieren, liegt aktuell wieder bei deutlich über 15 USD pro Unze.

Weltweit scheuten Investoren und Trader am gestrigen Donnerstag angesichts der erneut schwachen Aktienmärkte das Risiko. Die weiter extrem schwachen Ölpreise, Sorgen um das europäische Finanzsystem und schwache Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft kommen zusammen und verunsichern die Märkte extrem.

Und einmal mehr steigen die Sorgen um die Verschuldung europäischer Länder, da die Anleiherenditen mehrerer EU-Staaten in den letzten Wochen stark gestiegen sind. Die Ausnahme ist Deutschland, dessen Anleihen als von hoher Qualität und als Sicherer Hafen betrachtet werden. Die Renditen deutscher Anleihen liegen derzeit auf Rekordtiefs im negativen Bereich.

Die Ölpreise an der Nymex gaben weiter nach und lagen Donnerstagnachmittag unter 27 USD pro Barrel. Der Verkaufsdruck dieser Woche hat das Nymex-Rohöl in die Nähe eines 12-Jahrestiefs gedrückt.

Auch die Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen vom Donnerstag vor einem Senatskomitee wirkten sich positiv auf den Goldpreis auf. Yellen erklärte, dass negative Zinsen in den USA nicht ausgeschlossen werden könnten, was dem Goldmarkt weiteren Auftrieb gab. Schon ihre Aussagen vor dem Repräsentantenhaus am Mittwoch waren teilweise für den Verkaufsdruck auf die Aktienmärkte verantwortlich gemacht worden. Viele Marktteilnehmer bezweifeln nun, dass die Fed in der Lage sein wird, die Zinsen in den USA dieses Jahr weiter anzuheben, wie es eigentlich geplant war.

Der World Gold Council übrigens gab einen Bericht heraus, der besagte, dass die weltweite Goldnachfrage im vergangenen Jahr gegenüber 2014 nicht gestiegen sei. Andererseits werde ein geringeres Angebot im laufenden Jahr sich wahrscheinlich positiv auf den Goldpreis auswirken, hieß es.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s