Konservativ geschätzt: Pilbara Minerals – Vorläufige Machbarkeitsstudie zeigt EBITDA von 120 Mio. Dollar pro Jahr auf

Bohrgerät auf dem Pilgangoora-Projekt; Foto: Pilbara Minerals

Bohrgerät auf dem Pilgangoora-Projekt; Foto: Pilbara Minerals

Die australische Lithium- und Tantalgesellschaft Pilbara Minerals (WKN A0YGCV / ASX PLS) hat wie versprochen die vorläufige Machbarkeitsstudie zu ihrem Lithiumprojekt Pilgangoora vorgelegt. Und die Zahlen können sich unserer Ansicht nach mehr als nur sehen lassen, obwohl Pilbara ziemlich konservativ schätzt!

Die Studie bestätigt auf jeden Fall, dass eine Mine mit einer Kapazität von 2 Mio. Tonnen pro Jahr sowohl aus technischer als auch aus finanzieller Sicht machbar und lohnend wäre. Denn das Unternehmen könnte auf Pilgangoora über 15 Jahre hinweg 330.000 Tonnen eines 6%igen Spodumenkonzentrats pro Jahr produzieren.

Dabei, wird in der Studie vorgerechnet, würde Pilbara in den ersten fünf Jahren ein EBITDA von rund 120 Mio. Dollar pro Jahr generieren, wenn man von operativen Cashkosten von 205 USD pro Tonne und einem durchschnittlichen Spodumenpreis von 456 USD pro Tonne ausgeht. Damit rechnet das Unternehmen unserer Ansicht nach allerdings ziemlich konservativ, da der Spotpreis derzeit schon bei über 600 USD pro Tonne liegt und die meisten Analysten und Experten davon ausgehen, dass angesichts des zukünftigen Nachfrageanstiegs auch die Lithiumpreise weiter zulegen werden.

Und schon mit dem in der Studie angenommenen Preis hätte Pilbara die Investitionskosten von geschätzten 184 Mio. AUD schon nach rund zwei Jahren wieder eingespielt. Das Projekt würde demzufolge einen Nettobarwert von 407 Mio. Dollar sowie einen internen Zinsfuß von 44% aufweisen!

Pilbara Minerals‘ CEO Ken Brinsden jedenfalls ist der Ansicht, dass die vorläufige Machbarkeitsstudie bereits demonstriert, dass Pilgangoora ein robustes, langlebiges Projekt ist, das auf einer Weltklasseressource beruht. Auch auf Grund der Tantalbeiproduktion werde Pilgangoora in der Lage sein, bei vergleichsweise moderaten Investitionskosten sehr starke operative Margen und Cashflows zu generieren, erklärte Brinsden weiter.

Vor allem werde man über ein qualitativ hochwertiges Produkt verfügen, von dem man erwartet, dass es stark nachgefragt werden wird, da schon jetzt das Interesse potenzieller Kunden hoch sei. Laut Herrn Brinsden ziehe Pilgangoora zudem bereits jetzt großes Interesse potenzieller Projektfinanzierer und strategischer Investoren auf sich.

Zumal Pilbaras CEO der Ansicht ist, dass das Minenleben von 15 Jahren durch zusätzliche Bohrungen der geschlussfolgerten Ressourcenbasis sowie weitere Explorationsbohrungen außerhalb der bereits bekannten Ressourcen noch ausgeweitet werden kann. Und auch eine Erhöhung der Produktionskapazität auf 3 Mio. Tonnen pro Jahr ist der heute präsentierten Studie zufolge durchaus denkbar.

Pilbara jedenfalls wird sich jetzt erst einmal auf die Fertigstellung der endgültigen Machbarkeitsstudie zum dritten Quartal dieses Jahres konzentrieren. Das Unternehmen will dann schon im ersten Quartal 2017 mit der Errichtung der Mine beginnen.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s