Kosten sinken weiter: Barrick Gold überrascht mit bereinigtem Gewinn positiv

Kupfermine

Die Kupfermine-Zaldivar von Barrick Gold, Foto: Barrick Gold

Seit er vor zwei Jahren Peter Munk als Chairman des größten Goldproduzenten der Welt Barrick Gold (WKN 870450) ablöste, hat John Thornton die Struktur des Konzerns gründlich überholt. Er hat das leitende Management neu geordnet, die Firmenzentrale geschrumpft und die Kooperation zwischen den Minen-Managern gefördert.

Und diese Anstrengungen haben sich ausgezahlt. Barrick konnte starke operative Ergebnisse vorlegen, die Schulden reduzieren und wiederholt die Kostenprognose senken. Am gestrigen Dienstag dann präsentierte Barrick für das erste Quartal einen bereinigten Gewinn, der mit 127 Mio. USD höher ausfiel als erwartet. Zudem senkte man die Kostenprognose weiter um bis zu 8% auf jetzt 760 bis 810 USD pro Unze (all-in sustaining costs). In den ersten drei Monaten 2016 waren die Kosten (AISC) um 24% auf 706 USD pro Unze gefallen. An der Produktionsprognose für das laufende Jahr, die bei 5 bis 5,5 Mio. Unzen Gold liegt, hielt der Konzern fest.

Die zuletzt solide Performance hat das Interesse und das Vertrauen der Anleger an bzw. in Branchenprimus Barrick wieder steigen lassen. Beides hatte schwer gelitten, nachdem das Unternehmen den Bau des gigantischen Pascua-Lama-Projekts in den Sand setzte und Milliarden Dollar für den Kauf einer doch eher mittelmäßigen Kupfermine in Sambia „vergeudete“.

Natürlich kommt Barrick und den anderen Goldproduzenten zugute, dass der Preis des gelben Metalls zuletzt deutlich gestiegen ist, allein im ersten Quartal mit einem Plus von 16% die beste Performance seit fast 30 Jahren hinlegte. Aktuell kostet eine Unze Gold rund 1.245 USD.

Der Kurs der Barrick-Aktie hat sich dieses Jahr bereits verdoppelt und die Margen des Konzerns steigen parallel zum Goldpreis. Mittlerweile zieht das Unternehmen auch wieder das Interesse von nicht speziell auf den Goldsektor fokussierten Anlegern auf sich, die zwischen 2013 und 2015 null Interesse am Goldsektor insgesamt zeigten.

Dazu trägt auch bei, dass unter Thornton die Reduzierung der Konzernschulden zu den wichtigsten Aufgaben gehörte. Barrick senkte seine Verbindlichkeiten im vergangenen Jahr um 3,1 Mrd. USD und erklärte, dieses Jahr noch einmal 2 Mrd. USD abtragen zu wollen. Im ersten Quartal, teilte Barrick gestern mit, waren es bereits 842 Mio. USD, sodass man schon 42% des Weges zu diesem Ziel hinter sich hat.

Da jetzt die Bilanz besser aussieht, könnte Barrick theoretisch wieder daran denken, sich neue Minen oder Projekte einzukaufen. Doch hieß es aus dem Unternehmen, dass man es damit auf keinen Fall eilig habe. Wie andere Goldproduzenten auch, hatte Barrick es zugelassen, dass die Goldproduktion zurückging und sich stattdessen darauf konzentriert, den Cashflow zu maximieren, indem man dort abbaute, wo die Gewinne am höchsten waren. Eine Strategie, die von den meisten Investoren mitgetragen wurde.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s