Kapitalerhöhung: Hammer Metals will neues Kobaltprojekt schnellstmöglich vorantreiben

Im Bergbaudistrikt Mount Isa liegen auch die Flächen der Hammer Metals; Foto: Altona Mining

Im Bergbaudistrikt Mount Isa liegen auch die Flächen der Hammer Metals; Foto: Altona Mining

Das „heiße“ Thema an den Rohstoffmärkten ist derzeit Lithium. Der zu erwartende Boom bei Elektromobilen und individuelleren Stromspeicherlösungen und damit eine von zahlreichen Experten prognostizierte Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien, haben einen wahren Hype in diesem Sektor ausgelöst. Ein weiteres, bei der Herstellung solcher Batterien benötigtes Metall ist Kobalt, das viele Anleger allerdings noch nicht auf dem Radar haben.

Anders die australische Hammer Metals (WKN A112GR / ASX HMX), an der die Heidelberger Deutsche Rohstoff AG (WKN A0XYG7) mittlerweile eine Beteiligung von 15,5% hält. Das Unternehmen hatte sich bereits vor einiger Zeit vielversprechende Flächen in der bekannten Bergbauregion Mount Isa gesichert, die neben Kupfer- und Gold- auch Kobaltvererzung aufweisen. (Wir berichteten.) Und um, unter anderem, diese Millennium genannten Gebiete genauer erkunden und sobald wie mögliche eine Ressource nachweisen zu können, will sich Hammer Metals nun frisches Kapital besorgen.

Dazu wird das Unternehmen rund 18,5 Millionen neue Aktien zu 6,5% bei bestehenden und neuen Investoren platzieren, zu denen auch die Deutsche Rohstoff gehört. Der Heidelberger Konzern hat sich im Rahmen der Platzierung, die allerdings noch von den Aktionären abgesegnet werden muss, Hammer-Aktien im Gegenwert von 190.000 AUD gesichert und so seinen Anteil annähernd aufrechterhalten.

Hammer Metals will nun so schnell wie möglich mit den Arbeiten auf dem Millennium- sowie dem Kupfer- und Goldprojekt Scalper beginnen und hat die ersten Bohrungen für Ende Juni eingeplant. Dann will man die historisch belegten, hochgradigen Kupfer- und Kobaltvererzung erkunden und sobald wie möglich eine dem australischen JORC-Standard entsprechende Ressource darstellen.

Mit Kobalt auf den neuen Megatrend Elektromobilität zu setzen, ist unserer Ansicht nach eine vielversprechende Strategie, die wohl auch die Deutsche Rohstoff AG gutheißt. Den Heidelbergern zufolge nämlich könnte alleine die wachsende E-Automobilproduktion von Tesla Motors (WKN A1CX3T) ein Nachfragewachstum von jährlich 10 % bewirken.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s