Im Plan für Minenentwicklung ab Jahresende: Pilbara Minerals – Lithiumressource steigt um 60%

Bohrungen auf dem Pilgangoora-Projekt; Foto: Pilbara Minerals

Bohrungen auf dem Pilgangoora-Projekt; Foto: Pilbara Minerals

Das kann sich sehen lassen. Die australische Pilbara Minerals (WKN A0YGCV / ASX PLS) hat die Ressource auf ihrem Lithiumprojekt Pilgangoora um 60% gesteigert. In den höheren Kategorien angezeigt und gemessen legt die Ressource sogar um 134% zu!

Die Ressourcenausweitung beruht auf den Ergebnissen des jüngsten Bohrprogramms auf Pilgangoora, das 28.400 Meter umfasste. Damit hat Pilbara auf dem Projekt bislang insgesamt 72.000 Meter an Rückspül- und 5.650 Meter an Diamantkernbohrungen durchgeführt. Das heißt, alle geplanten Ressourcenbohrungen sind jetzt abgeschlossen, sodass nur noch Bohrungen für Infrastrukturzwecke durchgeführt werden.

Und die Anstrengungen haben sich auf jeden Fall gelohnt, denn die Ressource auf dem Lithium- und Tantalprojekt Pilgangoora, das zu 100% Pilbara gehört, liegt jetzt bei 128,6 Mio. Tonnen zu durchschnittlich 1,22 L2O (Spodumen) und 138 ppm Ta2O5 sowie 0,63% Fe2O3. Das bedeutet, Pilgangoora weist mittlerweile 1,57 Mio. Tonnen enthaltenes Lithiumoxid und 39 Mio. Pfund Ta2O5 auf!

Besonders wichtig ist dabei, dass es Pilbara gelungen ist, einen großen Teil der geschlussfolgerten Ressourcen in die Kategorien gemessen und angezeigt hoch zu stufen. Diese stiegen um 134% auf 83,6 Mio. Tonnen bei 1,27% Li2O 135 ppm Ta2O5 sowie 0,58% Fe2O3 und enthalten damit 1,06 Mio. Tonnen Lithiumoxid sowie 24,9 Mio. Pfund Ta2O5 – und stehen damit zur Überführung in die Kategorie Reserven zur Verfügung.

Damit, zeigt sich das Unternehmen überzeugt, werde einmal mehr der Status von Pilgangoora als führendes Entwicklungsprojekt bestätigt, das über eine Gesamtressource von 3,89 Mio. Tonnen Lithiumkarbonat (LCE) – dem Material, das in der Lithiumindustrie verwendet wird – verfügt.

Die neue Ressource wird wie gesagt die Basis einer neue Reservenschätzung für Pilgangoora bilden, die wiederum die Basis für die endgültige Machbarkeitsstudie zu dem Projekt darstellt. Diese, so Pilbara, schreite gut voran und liege im Plan, schon im August fertiggestellt zu werden.

Das freut natürlich Pilbara-CEO Ken Brinsden, vor allem so kurz nachdem sein Unternehmen die erste verbindliche Abnahmevereinbarung für Pilgangoora abschließen konnte. Denn mit Fertigstellung der Machbarkeitsstudie im kommenden Monat, so Herr Brinsden weiter, liege man im Plan, die Entwicklung der Mine auf dem Projekt noch zum Jahresende hin anzugehen! Seiner Ansicht nach weise Pilgangoora alle Merkmale eines langlebigen Produzenten mit niedrigen Kosten auf – und zwar zu einer Zeit, da die Branche ein „transformationelles Wachstum“ erlebe.

Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s