Erfolgreiche Bohrungen: Nach positiven Ergebnissen nimmt Hammer Metals Ressourcenschätzung in Angriff

Im Bergbaudistrikt Mount Isa liegen auch die Liegenschaften der Hammer Metals; Foto: Altona Mining

Im Bergbaudistrikt Mount Isa liegen auch die Liegenschaften der Hammer Metals; Foto: Altona Mining

Ziel der 25 Bohrungen auf der Millenium-Liegenschaft der australischen Hammer Metals (WKN A112GR / ASX HMX) war, nachzuweisen, dass die mit früheren Bohrungen angetroffene Kupfer- und Kobaltvererzung auf dem Projektgebiet kontinuierlich verläuft. Und nach Ansicht von Hammer Metals sind die Ergebnisse von zunächst 18 Bohrlöchern bereits ausreichend ermutigend, um sofort mit der Erstellung einer ersten Ressourcenschätzung für Millenium zu beginnen!

Das Unternehmen, an dem die Deutsche Rohstoff AG (WKN A0XYG7) mit mittlerweile 17,84% beteiligt ist, hat zudem eine geologische Kartierung des Projektgebiets vorgenommen, aus der zusammen mit den Ergebnissen der Bohrungen ein geologisches 3D-Modell der Lagerstätte erstellt werden soll. Liegen dann die Resultate auch der restlichen sieben Bohrungen vor, geht es direkt an die Erstellung einer Ressourcenschätzung.

Die Highlights der bisherigen Bohrergebnisse sind:

– 24 Meter mit 0,15% Kobalt (Co), 0,23% Kupfer (Cu) und 0,09 Gramm Gold (Au) pro Tonne was 1,17% Kupferäquivalent (CuEq) entspricht,
– 13 Meter mit 0,10% C0, 0,41% Cu und 0,10 g/t Au (1,12% CuEq),
– 12 Meter mit 0,19% Co, 0,57% Cu und 0,19 g/t Au (1,85% CuEq), und
– 18 Meter mit 0,11% Co, 0,4% Cu und 0,17 g/t Au (1,23% CuEq)

All diese Bohrungen stammen aus der südlichen Hälfte der Millenium-Liegenschaft, doch Hammer ist überzeugt, dass auch der nördliche Teil des Projekts großes Potenzial birgt, da dort eine sehr ähnliche strukturelle und geologische Situation vorliegt. Hinzu kommt, dass geochemische Bodenuntersuchungen bereits hoch anomale Ergebnisse für Kobalt und Kupfer erbracht haben, dieses Northern Target aber noch nicht mit Bohrungen getestet wurde.

Zusätzliches Potenzial sieht das Unternehmen in Streichrichtung zur alten Federal Mine, auf der in der Vergangenheit rund 10.000 Tonnen mit 26% Kupfer gefördert wurden. Hammer Metals will diese Ziele dann zu einem späteren Zeitpunkt mit Bohrungen testen.

Aktuell ist das Bohrgerät von Hammer auf dem Scalper-Projekt im Einsatz, wird aber schon bald auf die Overlander-Liegenschaft verlegt, wo das Unternehmen zusammen mit dem Bergbaukonzern Newmont Mining (WKN 853823) einer Lagerstätte des IOCG-Typs (Iron Oxide Copper Gold) sucht. Geplant sind auf Overlander zunächst drei Diamantkernbohrungen mit einer Gesamtlänge von 1.500 Metern, die ungefähr sieben Wochen in Anspruch nehmen werden.

Die Deutsche Rohstoff ihrerseits hat übrigens die Hammer-Wandelschuldverschreibung im Wert von 650.000 AUD vor Kurzem zu 0,06 AUD pro Aktie gewandelt. Damit stieg der Anteil der Heidelberger an Hammer Metals leicht auf 17,84%, obwohl man nicht an der letzten Kapitalerhöhung der Australier teilnahm. Somit ist die Deutsche Rohstoff weiterhin größter Aktionär von Hammer.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s