Voraussichtlich ab 30. September: Wolframproduzent Almonty Industries startet Aktienrückkaufprogramm

Luftansicht des Tagebaus auf der Los Santos-Mine; Foto: Almonty Industries

Luftansicht des Tagebaus auf der Los Santos-Mine; Foto: Almonty Industries

Der Kursverlauf von Almonty Industries (WKN A1JSSD / TSX-V AII) an der Börse Toronto war in den vergangenen 52 Wochen relativ volatil. Die Kursspanne des Rohstoffproduzenten reicht von 0,21 CAD bis 0,60 CAD. In Frankfurt hat sich der Kurs in diesem Zeitraum zwischen 0,13 Euro und 0,33 Euro bewegt. Bei Almonty ist man vor allem über die Ausschläge nach unten in Kanada nicht wirklich glücklich. Teils ist der Aktienkurs aus Sicht des Wolfram-Produzenten dabei so weit abgesackt, dass er den inneren Wert der Company deutlich unterschritten hat.

Dagegen will das Unternehmen vorgehen – zum Schutz der Investoren und zur Abfederung von zu hohen Schwankungen. So soll die Aktie der Gesellschaft zugleich für weitere Investoren attraktiver werden. Geplant ist daher ein Aktienrückkaufprogramm, das solche Tiefpunkte nutzen soll. Einen entsprechenden Antrag hat Almonty Industries bei den zuständigen Börsenbehörden eingereicht. Die TSX Venture Exchange in Kanada muss den Plan jedoch noch genehmigen. Das ist in den meisten Fällen nur eine Formsache.

Almonty Industry will demnach bis zu 7,33 Millionen Aktien der eigenen Gesellschaft zurückkaufen. Das entspricht rund 6,6 Prozent des Grundkapitals. Almonty hat derzeit fast 110,9 Millionen Aktien ausstehen. Der Erwerb der Papiere kann über die TSX Venture Exchange erfolgen. Auch weitere Kaufmöglichkeiten, z.B. über andere Börsen, die von der kanadischen Börse genehmigt wurden, können in Betracht gezogen werden. Dabei darf der zu zahlende Preis jedoch nur dem aktuellen Marktpreis entsprechen. Aufschläge dürfen nicht gezahlt werden.

Das Programm startet voraussichtlich am 30. September. Hier muss noch die Genehmigung der Börse abgewartet werden. Es ist bis zum 29. September 2017 befristet. Sollten vorher schon die anvisierten 7,33 Millionen eigenen Aktien erworben worden sein, endet es frühzeitig. Alle gekauften Aktien werden in der Folge eingezogen. Es ist demnach nicht geplant, die erworbenen Papiere später beispielsweise als Akquisitionswährung zu nutzen.

Aktuell kostet eine Aktie von Almonty Industries in Kanada 0,32 CAD. Bei bis zu 7,33 Millionen zu erwerbenden Aktien hat das Programm ein Volumen von rund 2,35 Millionen CAD. Mit Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen meldete Almonty Ende August einen Cashbestand von 4,92 Millionen CAD.

Almonty Industries hat auch Beziehungen nach Deutschland. Die Deutsche Rohstoff AG (WKN A0XYG7) aus Heidelberg ist mit rund 13 Prozent an dem Unternehmen beteiligt.

 

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s