Weitere Untersuchungen: Australian Vanadium – Hinweise auf mögliche Kobaltbeiproduktion verdichten sich

Auf dem Gabanintha-Projekt; Foto: Australian Vanadium

Auch wenn Lithium noch an vorderster Front des Booms jener Metalle stehen mag, die für den Einsatz in Batterien für den rasant wachsenden Markt der Elektromobilität benötigt werden, so ist auch das Interesse an Kobalt erheblich gestiegen. Das Metall durchläuft derzeit eine massive Neubewertung als „strategisches Batteriemetall“, während noch immer die Quellen ethisch „sauberen“ Kobalts rar gesät sind. Was unter anderem dazu geführt hat, dass der Kobaltpreis auf mehr als 52.000 USD pro Tonne gestiegen ist!

So erläutert es Australian Vanadium (WKN A2ABRH / ASX AVL) in einer aktuellen Pressemitteilung – und das nicht ohne Grund! Denn wie sich schon vor Kurzem zeigte, ist auch im Erz des Vanadium-Projekts Gabanintha Kobalt vorhanden. Und zwar offenbar in ausreichender Menge und in einer Form, die einen Abbau als Beiprodukt lohnend machen könnten, wie weitere Untersuchungen jetzt zeigten.

Die Ressourcendatenbank des Unternehmens von Gabanintha enthält 10.979 jeweils einen Meter lange, untersuchte Proben früher Bohrungen. Davon, so Australian Vanadium, enthielten 1.270 Proben unter anderem mehr als 200 ppm (parts per million) Kobalt und durchschnittlich 275 ppm, 26 Bohrlöcher wiesen 500 ppm Kobalt mit durchschnittlich 537 ppm Kobalt aus. Der höchste Wert lag bei 1.828 ppm oder 0,18% Kobalt und der mächtigste Abschnitt mit Kobaltvererzung betrug 61 Meter. (Die vollständigen Werte sind in der Pressemitteilung des Unternehmens zu finden.)

Jedenfalls zeigte eine erste Prüfung metallurgischer Arbeiten, die am Erz der Gabanintha-Lagerstätte schon 2015 vorgenommen wurden, obwohl sie nicht speziell auf die Gewinnung von Kobalt ausgerichtet waren, dass – je nach Art des Erzes, in dem das Kobalt auftritt – Ausbringungsraten von 39%, 61%, 75% und 88% möglich wären.

Die umfangreichen technischen Details sind der Pressemitteilung des Unternehmens zu entnehmen, es lässt sich aber zusammenfassen, das eine kommerzielle Beiproduktion von Kobalt in der Tat möglich wäre, aber noch weitere Arbeiten nötig sind, um die bestmöglichen Ausbringungsarten zu identifizieren (auch für andere zusätzliche Metalle übrigens)

Zu diesen Arbeiten gehört die Erstellung einer Ressourcenschätzung für das Kobalt in der Gabanintha-Lagerstätte sowie eine komplette Prüfung der erwähnten metallurgischen Tests aus dem Jahr 2015. Zusätzliche Tests speziell in Bezug auf die Kobaltausbringung werden, so Australian Vanadium, ebenfalls wie benötigt vorgenommen.

Es bleibt also dabei – und die Anzeichen dafür verdichten sich –, dass Australian Vanadium auch am „heißen“ Markt für Kobalt partizipieren und vom Anstieg der Kobaltpreise profitieren könnte. Ein erfolgreiche Kobaltbeiproduktion könnte zum Beispiel helfen, die Kosten der Vanadiumproduktion deutlich zu senken, was eine sehr positive Entwicklung wäre. Wir halten unsere Leser auf dem Laufenden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Australian Vanadium halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten (Australian Vanadium) steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s