Gold: Kurzfristig wenig Hindernisse auf dem Weg nach oben

Goldbarren

Eine Unze Feingold; Bildquelle: Osisko Mining

Analysten zufolge, ist der Weg nach oben für den Goldpreis erst einmal größtenteils frei. Sie sehen in der in den USA verkürzten Handelswoche wenig, das einen weiteren Anstieg des gelben Metalls stoppen könnte.

Der Goldpreis hat nun fünf aufeinanderfolgende, positive Wochen hinter sich und verbucht auch zu Beginn der neuen Handelswoche weitere Gewinne. Aktuell kostet eine Unze des Edelmetalls rund 1.340 USD pro Unze.

Ein wenig moderater fällt die Performance beim Silberpreis aus. Das allerdings beunruhigt die Experten nicht. Sie weisen darauf hin, dass die Aufmerksamkeit des Marktes derzeit einfach stärker auf Gold liege, jetzt da der US-Dollar schwächelt. Und viele Analysten sehen in der Dollarschwäche den stärksten Rückenwind für den Goldpreis und zeigen sich deshalb zumindest kurzfristig bullish für Gold.

Ein Grund für die schwächere US-Währung ist Beobachtern zufolge, dass die Notenbanken weltweit beginnen, ihre expansive Geldpolitik zurückzufahren. Erst vor Kurzem reduzierte etwa die Bank of Japan ihre Käufe japanischer Regierungsanleihen um rund 10 Mrd. Dollar bei Anleihen mit einer Laufzeit von 10 bis 25 Jahren und um noch einmal 10 Mrd. Dollar bei Anleihen mit einer Laufzeit von mehr als 25 Jahren. Und auch in Europa ändert sich die Stimmung, wie zuletzt die Protokolle des geldpolitischen Treffens der EZB zeigten. Dieser Umschwung, so Experten weiter, werde zumindest kurzfristig Währungen weltweit gegenüber dem US-Dollar steigen lassen.

Analysten wiesen zudem darauf hin, dass die Inflation in den USA auch weiterhin nur schwachen Druck ausübt, was zu Spekulationen führe, dass die Fed bei ihren angekündigten Zinsanhebungen ein langsameres Tempo einschlagen könnte. Was wiederum Druck auf den Dollar ausübt. 2017 lag die Inflation in den USA das ganze Jahr über nur zwischen 1,7 und 1,8%.

Andere Beobachter des Goldmarktes sehen den Goldpreisanstieg als Zeichen dafür, dass das gelbe Metall von einer wieder steigenden Diversifizierung profitiert, da die Anleger sich gegen eine längerfristig potenziell höhere Volatilität und Inflation absichern würden. Es sei eine grundlegende Nachfrage nach Gold zu erkennen, wie man sie eine ganze Weile nicht gesehen habe, hieß es weiter.

Seit dem Tief am 12. Dezember hat Gold beeindruckende Gewinne erzielt. Viele Analysten erwarten deshalb erst einmal eine gewisse Konsolidierung. Das sei auch nötig, um das Interesse der Anleger zu erhalten, hieß es.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/goldinvest.de
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST

Risikohinweis: Die Inhalte von http://www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s