Nach Goldpreisrallye: Haben Goldaktien noch Potenzial?

Goldbarren, Bildquelle: SEMAFO

Goldbarren, Bildquelle: SEMAFO

Angesichts der deutlichen Erholung des Goldpreises scheinen auch die Aktien der Goldproduzenten bei Anlegern wieder beliebt zu sein. Einige laufen sogar deutlich besser als das gelbe Metall selbst. Die Frage ist nur, wie viel Potenzial haben Goldminenaktien noch zu bieten?

Der Goldpreis konnte im ersten Quartal 2016 rund 16% an Wert gewinnen, was die beste Performance seit 1986 bedeutete. Im gleichen Zeitraum allerdings konnte einer der weltweit am stärksten beachteten Goldindizes, der NYSE Arca Gold Bugs um 60% zulegen.

Das mag beeindruckend oder sogar beängstigend erscheinen, doch kommt der Index von einer unglaublich niedrigen Basis her, notierte noch unter dem Niveau, auf das er während der Finanzkrise gefallen war. Und tatsächlich hat der Index gerade einmal die Verluste wettgemacht, die er 2015 erlitt und liegt weiterhin mehr als deutlich unter dem Hoch aus dem August 2011.

Gleichzeitig hat sich das Verhältnis von Gold BUGS Index zum Goldpreis leicht von seinem Allzeittief entfernt und bestätigt damit, dass Goldminenaktien beginnen, den Preisanstieg des gelben Metalls zu übertreffen. Zwar sind die Aktien der Goldproduzenten somit im Vergleich zum Goldpreis nicht mehr auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen, doch sind sie weiterhin extrem günstig, da die Rate immer noch erheblich unter dem Hoch von 2003 liegt.

Laut Doug Casey, Gründer von Casey Research, haben Goldaktien noch eine Menge aufzuholen. Sollte das Verhältnis von Gold Bugs Index zum Goldpreis, das derzeit rund 58% unter dem historischen Durchschnitt liege, zu diesem zurückkehren, würden Goldaktien gewaltig steigen. Und zwar auch wenn der Goldpreis nicht weiter zulegen sollte, so Casey. Der Experte glaubt, dass sich der Goldpreis wahrscheinlich verdreifachen wird und erwartet, dass Goldaktien noch stärker steigen werden als zwischen 2000 und 2003 als sie eine Rallye von 602% hinlegten.

Sollte der Goldpreis zum Beispiel auf 1.669 USD pro Unze zurückkehren, den Durchschnittspreis des Jahres 2012, bevor die dritte Runde des Quantitative Easing für Verwerfungen sorgte, würden die Goldproduzenten bei derzeitigen all-in sustaining costs (AISC) von 866 USD pro Unze einen Gewinn von 803 USD pro Unze machen, erklären zum Beispiel die Experten von Zeal Research. Das wäre im Vergleich zu heute eine um 143% höhere Rentabilität – und würde massive Kursanstiege auslösen, glauben die Analysten. Sie warnen aber auch, dass nur die besten Produzenten und Explorer wirklich gute Kursgewinne abwerfen werden.

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Media GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Media GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s