Gold: Alles blickt auf den Dollar und auf Jackson Hole

Goldbarren, Foto: covilha, everystockphoto.com

Jackson Hole – die Kleinstadt im US-Bundesstaat Wyoming wäre weltweit kaum so bekannt, wenn sich dort nicht einmal pro Jahr das „who is who” der Zentralbankenvertreter treffen würde. Heute beginnt in der idyllischen Stadt wieder das Treffen der Notenbanker und auch wenn diesmal insgesamt keine bahnbrechenden Neuigkeiten aus Wyomings Bergen in die Welt dringen werden, so könnte das Treffen wichtige Signale unter anderem für den Dollar und damit auch den Goldpreis aussenden.

Zuletzt konnte sich der Goldpreis wieder erholen – eine Bewegung, die diesmal eng mit dem schwachen US-Dollar verzahnt war. Das politische Chaos in den USA fällt der Leitwährung zunehmend zur Last und dass US-Präsident Donald Trump nun mittlerweile dem Kongress offen mit einem „Shutdown” der Behörden droht, falls dieser nicht den Weg für die Finanzierung des Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko frei mache, lässt die Spannungen in Washington und den Druck auf den Dollar weiter steigen.

Für den Goldpreis, der oft bei schwachen Dollarkursen einen Aufwärtstrend verbuchen kann, wären dies natürlich gute Nachrichten. Doch es gibt warnende Stimmen: „Die soliden Wachstumsaussichten für die Vereinigten Staaten und der Ausblick auf steigende Zinsen unterstützen unsere Erwartung einer Dollarerholung, was zu Gegenwind für den Goldpreis führen sollte”, kommentiert das Schweizer Bankhaus Julius Bär im Vorfeld des Treffens in Jackson Hole. Die Experten sehen den Dollar als unterbewertet an und verweisen auf technische Schwächen beim Edelmetall. Eigentlich ein klassischer Krisenprofiteur, hielt sich die Reaktion angesichts der drohenden Konfrontation mit Nordkorea in Grenzen. „Mittelzuflüsse in physisch unterlegte Goldprodukte haben zwar leicht zugenommen, aber nicht in dem Maße wie angesichts der andauernden Unruhe in der Trump-Regierung und der anhaltenden Spannungen mit Nordkorea zu erwarten gewesen wäre”, so Julius Bär.

Was dem Goldpreis fehlt, ist ein neues Kaufsignal

Der Blick auf den Kursverlauf des Dollars zeigt, dass die Bedenken der Schweizer Experten nicht aus der Luft gegriffen sind. Der Preis für die Feinuze des Edelmetalls kletterte zuletzt zwar von 1.204 Dollar auf knapp 1.301 Dollar, die am 18. August erreicht wurden. Einen stabilen Ausbruch über das bisherige Jahrestop bei 1.296 Dollar gab es aber trotz des kleinen Breaks nicht. Derzeit pendelt der Goldpreis knapp unter dem neuen Jahreshoch und liegt am Donnerstag bei 1.290 Dollar.

Die Nähe zum entscheidenden Widerstand um 1.296/1.301 Dollar lässt nachvollziehen, warum an der Börse dennoch eine Reihe von Tradern auf ein neues, sehr wichtiges Kaufsignal setzt. Gelingt dem Goldpreis ein stabiler Anstieg über diese Marke und bestätigend über 1.308/1.316 Dollar, wäre charttechnisch ein Test der diversen Hürden zwischen 1.337/1.358 Dollar und der Mehrjahrestopzone bei 1.375/1.390 Dollar möglich. Allerdings sind Risikosignale nicht allzu weit entfernt: So könnten schon Breaks unter 1.280 Dollar und 1.267/1.274 Dollar als negative Impulse deutlich auf dem Goldpreis lasten.


GOLDINVEST.de

GOLDINVEST.de berichtet tagesaktuell über Edelmetalle und ausgewählte Rohstoffaktien. Auch Basismetalle und strategische Rohstoffe wie Lithium stehen im Fokus.
Besuchen Sie unsere Webseite: http://www.goldinvest.de
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: http://www.goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf YouTube: https://www.youtube.com/user/GOLDINVEST


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche/journalistische Berichte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34b WpHG i.V.m. FinAnV (Deutschland) und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Partner oder Auftraggeber der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Lucapa Diamond Company halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen der GOLDINVEST Consulting GmbH und einer dritten Partei, die im Lager des Emittenten steht, ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s