Nach Machbarkeitsstudie: New Gold stellt Blackwater-Projekt zurück, konzentriert sich auf Rainy River

Das Entwicklungsprojekt New Afton liegt nahe der historischen Afton Mine, die lange Zeit von Teck betrieben wurde

Das Entwicklungsprojekt New Afton liegt nahe der historischen Afton Mine, die lange Zeit von Teck betrieben wurde

Wie sich die Prioritäten ändern: Ein Projekt in der kanadischen Provinz British Columbia, das die Goldgesellschaft New Gold (WKN A0ERPH) im vergangenen Jahr noch als äußerst wichtig betrachtete, rückt nun in den Hintergrund. Schuld ist der niedrige Goldpreis.

Das Unternehmen hatte Ende vergangener Woche angekündigt, dass man das Blackwater-Projekt erst einmal zurückstellen und sich stattdessen darauf konzentrieren wird, dass kleinere Rainy River-Projekt zur Produktion zu bringen. Das gab New Gold zusammen mit den Ergebnissen einer Machbarkeitsstudie zu Blackwater bekannt.

Die Resultate stimmten ungefähr mit denen einer vorläufigen Wirtschaftlichkeitsstudie aus dem vergangenen Jahr überein. Allerdings ist der Goldpreis seitdem erheblich gefallen, sodass auch die Rendite des Projekts deutlich niedriger ausfallen würde.

Bei einem Goldpreis von 1.300 USD je Unze – aktuell liegt er nicht einmal bei 1.230 USD – würde Blackwater einen Nettobarwert (NPV, Net Present Value) von 991 Mio. Dollar aufweisen und einen internen Zinsfuß von 11,3%. Fällt der Goldpreis aber auf 1.150 USD pro Unze, sind es nur noch 403 Mio. USD – wenig ansprechend für eine Mine deren Baukosten auf 1,9 Mrd. USD geschätzt werden. Andererseits würde das Blackwater-Projekt bei einem Goldpreis von 1.600 USD je Unze sehr attraktiv aussehen, da der NPV auf 2,1 Mrd. USD und der interne Zinsfuß auf 16,8% steigen würden.

Die Studie zum Blackwater-Projekt zeigt das Dilemma auf, dem sich viele Goldproduzenten gegenübersehen – sollte man in einem Bärenmarkt für Gold den Bau einer teuren Mine in Angriff nehmen? Sie demonstriert zudem, dass zwar der Goldpreis gesunken ist, nicht aber die Kosten der Branche. Im September 2012 wurden die Kosten für die Errichtung der Blackwater-Mine auf 1,8 Mrd. USD geschätzt – kaum eine Veränderung zu heute also.

Zwar will New Gold sich zunächst auf Rainy River konzentrieren, doch hält man auch an Blackwater fest. Das Unternehmen hofft, dass, wenn erst einmal der Genehmigungsprozess abgeschlossen ist, der Goldpreis wieder deutlich höher notiert.

Wie Randall Oliphant, New Golds Executive Chairman, in einem Interview erklärte, sei fast jeder Aspekt der Machbarkeitsstudie positiv. Sie zeige, dass Blackwater zu einem großen Produzenten werden könne, mit „all-in costs“ von 685 USD pro Unze, was deutlich unter dem Branchendurchschnitt liegen würde. Unglücklicherweise ist aber der Goldpreis seit der positiven Wirtschaftlichkeitsstudie aus dem Jahr 2012 um rund 500 USD gefallen.

Herr Oliphant wies aber auch darauf hin, dass die Wirtschaftlichkeit der geplanten Mine besser sein könnte, als es derzeit den Anschein hat. Denn Subunternehmer und Equipment seien heutzutage wesentlich weniger gefragt als noch vor einigen Jahren, als teilweise astronomische Preise verlangt worden seien. Da aber die Branche in der Vergangenheit so oft von Kostensteigerungen überrascht worden sei, werde man mit solchen Annahmen fürs Erste vorsichtig umgehen, so Oliphant.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s