Weitere Einschnitte: Gold Fields schließt australische Goldmühle um Kosten weiter zu senken

Untertage bei der südafrikanischen Gold Fields

Untertage bei der südafrikanischen Gold Fields

Die südafrikanische Gold Fields (WKN 856777) hat weitere Kostensenkungsmaßnahmen, die Schließung einer Mühle und Wertminderungen bei ihrer australischen Einheit angekündigt, die in Kürze 1 Mio. Unzen Gold pro Jahr produzieren soll.

Der in Johannesburg ansässige Konzern ist zuversichtlich in Bezug auf das Potenzial, die Lebensdauer seiner Projekte nach den Einschnitten verlängern zu können. Australien ist mittlerweile zur wichtigsten Region für Gold Fields geworden, nachdem man drei Minen von Barrick Gold (WKN 870450) Down Under für 300 Mio. USD übernahm.

Gold Fields-CEO Nick Holland hatte vergangene Woche in den USA erklärt, dass man das Unternehmen, das nun über 40% seiner Goldproduktion in Australien erzielen wird, restrukturieren wird, um zu ermöglichen, eine 15%ige Cashflowmarge bei einem Goldpreis von 1.300 USD pro Unze zu erzielen.

Der Konzern, dessen australische Minen alle in Western Australia liegen, hat bereits 240 Stellen auf der Agnew-Mine und 16.000 Unzen Produktion, die hohe Kosten nach sich gezogen hätte, gestrichen. Darüber hinaus legt Gold Fields eine Laugungsanlage auf der St Ives-Goldmine still, um dort die Produktion um 40.000 Unzen zu senken. CEO Holland erklärte zudem, dass Ende des Jahres Berichtigungen auf die Reserven und die Asset-Basis von St Ives anstehen.

Die Gesamtkosten (Investitions- und Betriebskosten) auf der Mine seien zwar von 1.900 USD pro Unze vor einem Jahr auf rund 1.250 USD pro Unze gefallen, so Holland, sie müssten aber noch um weitere 150 USD pro Unze sinken, um den Anstieg der Energiekosten auszugleichen.

In Zukunft, erklärte der Gold Fields-CEO weiter, werde man sich darauf konzentrieren, bestehende Minen in Australien auszubauen oder deren Lebensdauer zu verlängern, statt sich neue Gebiete anzuschauen. Wenn der Deal in Australien abgeschlossen sei, werde man dort über fünf Assets verfügen, die insgesamt 1 Mio. Unzen Gold pro Jahr produzieren sollten, so Holland. Darüber hinaus würden all diese Minen über sehr erhebliches Wachstumspotenzial in der Nähe der bestehenden Aktivitäten verfügen.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Leitartikel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s